Zeitensprünge-Projekte in Thüringen

Förder-
entscheidung
Projektträger Projekttitel und Kurzbeschreibung
02/10 Alternative Jugend Unstrut Hainich (AJUH)
Wiebeckplatz 3
99947 Bad Langensalza
Bad Langensalza - Kriegsende und die darauf folgende Zeit
Was haben die Einwohner Bad Langensalzas während des Zweiten Weltkrieges erlebt? Konnten sie auch glückliche Momente und Hoffnung verspüren? Wie fühlten sie sich bei der Befreiung der Stadt durch die Alliierten? Im Rahmen ihres Projektes wollen die Zeitenspringer unter anderem diese Fragen klären und gegen das Vergessen und Verdrängen dieser Zeit angehen. Durch eigene Vorträge und die Erstellung einer Homepage wollen sie die regionale Geschichte auch in der Öffentlichkeit wieder aufleben lassen.

02/10 Geschichts- und Heimatverein Freienorla e.V.
Dorfstr. 81
07768 Freienorla
Der Fabrikstandort Ferienorla
Der Fabrikstandort Freienorla wird bereits seit ca. 300 Jahren als Produktionsstätte genutzt und bestimmt die Arbeits- und Lebenswelt der Bürger vor Ort entscheidend mit. Die Jugendlichen wollen sich in ihrem Projekt mit der Geschichte der Produktionsstätte beschäftigen und dabei auch erfahren, inwiefern ihre eigenen Familien eine direkte Verbindung zur Produktionsstätte aufweisen bzw. aufwiesen.

02/10 Jugendweihe Suhl & Umland e.V.
Kornbergstraße 7
98528 Suhl
Die Geschichte der Jugendweihe in Suhl und Umland - Teil 2
Das Vorjahresprojekt der Zeitenspringer weckte ihr Interesse, noch mehr über die Jugendweihe in Suhl und Umgebung erfahren zu wollen. In ihrem Folgeprojekt wollen die Jugendlichen nun herausfinden, welche sozialen Benachteiligungen die Jugendlichen in der ehemaligen DDR erfuhren, die nicht an der Jugendweihe teilnahmen. Das Projekt soll anhand der Erfahrungen von Zeitzeugen den Widerspruch zwischen der Jugendweihe als fortschrittlicher Tradition und ihrem Missbrauch durch Fanatismus und fehlende Toleranz aufzeigen.

02/10 KOMED e.V. / Radio F.R.E.I.
Gotthardtstr. 21
99084 Erfurt
Dokumentation von jüdischen Lebenswelten in Erfurt
Die Geschichte früherer jüdischer Einwohner Erfurts unmittelbar erfahrbar zu machen, ist das Ziel dieses Projekts. Die Zeitenspringer werden konkrete Lebensgeschichten einiger ehemaliger Einwohner jüdischen Glaubens aufarbeiten und anhand dieser das jüdische Leben in Erfurt vor und während des Nationalsozialismus darstellen. Die Ergebnisse sollen in Form eines AudioGuides und eines Onlinestadtplanes verarbeitet werden, die über das historische und gegenwärtige religiöse Leben in der Stadt informieren.

02/10 Jugendhilfe- und Förderverein e.V.
Bahnhofstr. 5
06567 Bad Frankenhausen
Erzählcafé - Zeitzeugen berichten
Vergessenes wieder in Erinnerung bringen – so lautet das Ziel des Erzählcafés der Zeitenspringer. Sie selbst sind erst nach 1989 geboren und haben keine eigenen Erinnerungen an die ehemalige DDR. Umso wichtiger ist es ihnen, mit Zeitzeugen über deren Erlebnisse zu sprechen. In den Ge-sprächen soll es neben persönlichen Erinnerungen auch um die Veränderung ihrer Heimatstadt, die Auslebung des Glaubens und Vereinsgründungen gehen. Um die Erinnerungen festzuhalten, wird ein Film über die Interviews entstehen.

02/10 JAKULT - Regionalteam für Jugendarbeit
Am Sportplatz 5a
07356 Bad Lobenstein
GeZeitentour - Ein historischer Stadtrundgang mit Geocaching
Stadtgeschichte für Jugendliche erlebbar und spannend zu gestalten – das ist das Ziel von „Gezeitentour“. Nachdem mithilfe des Geocoaching-Gerätes die Koordinaten der geschichtsträchtigsten Orte in und um Bad Lobenstein erfasst und zusammengestellt wurden, kann die Spurensuche beginnen. Der speziell entwickelte Stadtrundgang beantwortet viele Fragen zur Ortsgeschichte und kann von Schulen, Einheimischen und Touristen genutzt werden. Alle Koordinaten und Informationen sollen künftig auch über die Stadt-Homepage abrufbar sein. Die Geocoaching-Tour macht die Geschichte des Ortes erlebbar und soll insbesondere Jugendliche dazu motivieren, sich mit der eigenen Heimatgeschichte auseinander zusetzen.

02/10 Perspektiv e.V.
Kronenburggasse 13
99084 Erfurt
Hinter meiner Tür
Die Zeitenspringer wollen in Gesprächen mit in Erfurt lebenden Frauen verschiedener Generationen mehr über deren individuelle Lebensentwürfe und Wertvorstellungen erfahren. Dabei wird nicht nur eine Verbindung zwischen jungen und älteren Menschen hergestellt, sondern die Jugendlichen werden auch für andere Erfahrungshintergründe und Perspektiven sensibilisiert. Das Ziel des Projektes ist es, mehr Toleranz für andere Sichtweisen zu wecken und sich in vergleichender Perspektive mit den eigenen Vorstellungen und Handlungsspielräumen zu beschäftigen.

02/10 Diakonisches Werk Eichsfeld-Mühlhausen e.V.
August-Bebel-Str. 66
99974 Mühlhausen
Johann Carl Fuhlrott - der Entdecker des Neandertalers, ein Sohn unserer Stadt
Im Rahmen ihres Projektes begeben sich die Zeitenspringer auf die Suche nach Informationen zu Johann Carl Fuhlrott, der 1803 in ihrer Heimatstadt Leinefelde geboren wurde und auf den die Entdeckung des Neandertalers zurückgeht. Sie wollen dabei sowohl mehr über seine Person erfahren und dazu Gespräche mit seinen Nachfahren führen und sein Geburtshaus besichtigen, als auch seine Arbeit als Naturforscher beleuchten. Gemeinsam bauen sie zudem eine Neandertalerfigur in Originalgröße nach und erstellen eine Dokumentationswand zum Leben und Wirken Fuhlrotts.

02/10 Offener Hörfunkkanal Eisenach e.V. Wartburg-Radio 96,5
Georgenstr. 43
99817 Eisenach
Jüdisches Leben in Eisenachs Straßen
Die Zeitenspringer beschäftigen sich in ihrem Projekt mit dem Leben jüdischer Menschen in Eisenach. Dabei wollen sie vordergründig erfahren, welchen Stand jüdische Bürger in der Region hatten und wie Juden und Nicht-Juden im Nationalsozialismus auf die Verfolgung der jüdischen Bevölkerung reagierten. Darüber hinaus wollen die Jugendlichen die Konsequenzen der Judenverfolgung für die Stadt Eisenach untersuchen. Im Rahmen des Projektes soll anhand der Ausgrenzung, Diskriminierung und Verfolgung der Juden verdeutlicht werden, welch einen hohen Stellenwert Toleranz im Umgang mit anderen Menschen, Kulturen, Religionen und Sichtweisen hat.

02/10 Ev. Jugend Sonneberg
Kirchstr. 20
96515 Sonneberg
Jugendliche auf den Spuren des Holocaust
Wie lebten die evangelischen Christen der Stadt Sonneberg in der ehemaligen DDR? Dieser Frage wollen die Zeitenspringer in ihrem Projekt nachgehen und dabei unter anderem herausfinden, ob die Christen, die knapp 20% der Stadtbevölkerung ausmachten, ihren Glauben frei ausleben konnten bzw. welche Auswirkungen die Religion auf das Alltagsleben der Gläubigen hatte.

02/10 Bund Deutscher PfadfinderInnen, LV Thüringen e.V.
Werner-Seelenbinder-Str. 28a
07747 Jena
Jugendwerkhöfe
In Hummelshain, einem Ort unweit von Jena, gab es während der DDR-Zeit einen Jugendwerkhof, der zur Umerziehung von Jugendlichen diente. Die Zeitenspringer wollen nun mehr über die Ge-schichte des Jugendwerkhofes erfahren. In Zeitzeugengesprächen sollen nicht nur Jugendliche zu Wort kommen, die dort umerzogen werden sollten, sondern auch ehemalige Erzieher. Anhand der Erzählungen der Zeitzeugen wollen die Zeitenspringer vergleichen, was „Freiheit“ damals und heute bedeutet.

02/10 Music College Erfurt e.V.
Ringweg 8
99198 Erfurt-Büßleben
Kindheit und Jugend in Erfurt: 1919, 1949 & 1989
Die Handlungsmöglichkeiten, Interessen, Träume und Werte und von jungen Menschen sind eng mit der Zeit verbunden, in der sie aufwachsen. Die Zeitenspringer wollen sich auf eine Zeitreise in die Jahre 1919, 1949 und 1989 begeben und dabei herausfinden, wie sich die Lebenswelten der Jugendlichen in diesen Jahren in der Stadt Jena veränderten. Die Ergebnisse verarbeiten die Jugendlichen in Liedern, Texten und Dokumentationen und präsentieren sie im Rahmen einer Aufführung öffentlich.

02/10 Bund Deutscher PfadfinderInnen, LV Thüringen e.V.
Werner-Seelenbinder-Str. 28a
07747 Jena
Meine Vergangenheit verschwindet
Das Stadtbild Apoldas hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten zunehmend verändert. Viele Gebäude wurden abgerissen und mit ihnen schwinden auch immer mehr Erinnerungsorte der Einwohner. Die Zeitenspringer wollen mehr darüber erfahren, warum so viele Gebäude abgerissen wurden und welche Geschichte in den Häusern steckte. Das Projekt stärkt nicht nur den Heimatbezug der Jugendlichen, sondern fördert auch das Zusammenkommen der Generationen im Rahmen von gemeinsamen Gesprächen über das alte und aktuelle Stadtbild.

02/10 Tanztheater Erfurt e.V.
Dalbergsweg 2a
99084 Erfurt
my roots
Welche Ereignisse geschahen in meinem Geburtsjahr? Diese Frage wollen sich die Zeitenspringer in Gesprächen mit älteren Personen beantworten. Dabei interessieren die Jugendlichen sowohl Erinnerungen an private Erlebnisse der Gesprächspartner, als auch bedeutende regionale, politische oder gesellschaftliche Ereignisse in ihrem Geburtsjahr. Das Projekt ermöglicht den Jugendlichen eine Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Biografie und fördert zudem das Interesse und Verständnis der Generationen füreinander.

02/10 Staatliches Berufsschulzentrum Sondershausen
Alexander-Puschkin-Promenade 22
99706 Sondershausen
Zeitsprünge: Die "Fami"-Schule
Der Ort Sondershausen gründete 1953 die einzige Ausbildungseinrichtung für den Bereich Bibliothek in der ehemaligen DDR. Die aktuellen Auszubildenden zu Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste („Famis“) wollen in ihrem Projekt die Anfänge und den Verlauf ihrer eigenen Ausbildung recherchieren. Im Mittelpunkt stehen dabei Recherchen zur Chronik, zu Ausbildungsinhalten, Persönlichkeiten sowie zur Unterbringung der ehemaligen Azubis in Sondershausen.

02/10 Stadt Zella-Mehlis Kinder- und Jugendfreizeittreff
Rathausstr. 4
98544 Zella-Mehlis
Zwangsarbeit in der Waffenstadt Zella-Mehlis - Ein Zeitzeugenprojekt
In Zella-Mehlis befand sich während des Zweiten Weltkrieges das größte Zwangsarbeiterlager Süd-thüringens. Da das Lager im Rahmen der Stadtgeschichte bisher nicht ausreichend aufgearbeitet wurde, wollen die Zeitenspringer mit ihrem Projekt diese geschichtliche Lücke der Ortsgeschichte schließen. Da sich auf dem damaligen Gelände des Lagers mittlerweile eine Skateranlage befindet, die von vielen Jugendlichen der Stadt genutzt wird, erfolgt im Rahmen des Projekts auch eine Ausei-nandersetzung mit der Geschichte des beliebten Freizeitortes.

02/10 Jugendhilfeverein "Fähre" e.V.
Gleisdammstr. 3
96515 Sonneberg
Zwangsumsiedlungen auf dem Gebiet des ehemaligen Kreises Sonneberg
Die ehemalige Kreis Sonneberg war nach der Machtübernahme der SED in der damaligen DDR lange Jahre von Zwangsumsiedlungen im grenznahen Bereich zu Bayern betroffen. An die damaligen Dörfer erinnert heute nur noch wenig und die Schicksale der von den Zwangsumsiedlungen betroffenen Familien sind häufig ungeklärt. Die Zeitenspringer wollen diese Themen in Gesprächen mit Zeitzeugen aufarbeiten und sich dabei auch mit der Frage von Recht und Unrecht auseinandersetzen.

02/09 Jugendfreizeit- und Bildungsverein "Freiräume" e.V.
Heerstr. 28d
99706 Sondershausen
(Fast) vergessene Kunst aus Sondershausen
Die Stadt Sondershausen brachte in ihrer Geschichte einige überregional bekannte Künstler und Kunstschaffende hervor. Einige davon gerieten im Laufe der Zeit leider in Vergessenheit. So auch der Künstler Curt Mücke. Er porträtierte bis zu seinem Tode im Jahr 1940 Städte wie Bad Frankenhausen und Sondershausen. Curt Mücke ist noch vielen älteren Bewohnern aus Sondershausen ein Begriff. Leider existiert keine Ausstellung seiner Werke mehr. Auch in der Stadtbibliothek fragt man ergebnislos nach umfänglichem Material zu diesem Künstler. Ziel des Projektes ist es deshalb, den Lebensweg des Malers zu porträtieren, sein Schaffen zu ergründen und vor allem seine Werke in Wort und Bild darzustellen. Die als Projektdokumentation geplante Broschüre soll einer breiten Öffentlichkeit präsentiert und Schulen der Region zugänglich gemacht werden. Eine CD/ DVD mit Bildern und kurzen Filmen wird am Projektende allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur Erinnerung und Motivation für neue Projekte überreicht.

02/09 JAKULT - Regionalteam für Jugendarbeit
Am Sportplatz 5a
07356 Bad Lobenstein
20 Jahre Mauerfall
Der Ort Bad Lobenstein liegt direkt an der Grenze von Thüringen zu Bayern. Seit sechs Jahren gibt es einen Jugendaustausch zwischen den beiden Bundesländern. Jedoch haben die Zeitenspringer festgestellt, dass auch heute, 20 Jahre nach der Wende, noch immer eine spürbare Mauer in den Köpfen existiert. Die Jugendlichen aus Thüringen werden noch immer als „Ossis“ wahrgenommen, haben aber selbst keinen Bezug zum Thema DDR und Wende. Sie wollen herausfinden, was der Begriff „Freiheit“ damals für die Menschen bedeutete und ob „Freiheit“ heute anders definiert wird. Bei Zeitzeugeninterviews, Recherchearbeiten und einem Besuch im Grenzmuseum soll dem Thema auf den Grund gegangen werden. Als Ergebnis des Projektes sollen multimediale Formate, wie z.B. Video- oder Handyclips entstehen. Außerdem werden die Ergebnisse in Form von Radiobeiträgen auf Radio Galaxy, AFK Max und im Internet unter www.jakult.net bzw. unter www.netzcheckers.de präsentiert. Das Material soll einem Grenzmuseum zur Verfügung gestellt werden.

02/09 Frauen- u. Familienzentrum Apolda e.V.
Bahnhofstr. 43
99510 Apolda
40+20=60 - Jugend und Geschichte im Weimarer Land
Jugendliche kennen die jüngste deutsche Geschichte meist nur aus Schulbüchern. Nur wenige kennen diese Zeit auch aus Gesprächen mit Erwachsenen. Die Zeitenspringer wollen deshalb erfragen, wie historische Ereignisse wie Kriegsende, Gründung der DDR, der 17. Juni 1953, Mauerbau und Mauerfall im Weimarer Land von Jugendlichen, die heute Erwachsene sind, erlebt wurden. Die Zeitzeugen, die dazu befragt werden sollen, waren damals im gleichen Alter wie die Jugendlichen heute. Neben Bürgerinnen und Bürgern aus dem Weimarer Land sollen auch Zeitzeugen, die damals in den alten Bundesländern lebten, befragt werden. Eine Gegenüberstellung soll zeigen, was die Jugendlichen damals über das „andere Deutschland“ wussten. Zur Unterstützung und als Projektpartner sollen verschiedene Archive und Zeitungs-Radaktionen gewonnen werden. Ihre Arbeitsergebnisse wollen die Jugendlichen in Film und Foto dokumentieren und im Rahmen einer Wanderausstellung vorstellen.

02/09 KOMED e.V. / Radio F.R.E.I.
Gotthardtstr. 21
99084 Erfurt
Aktive Christinnen in der DDR
Unterschiedliche Facetten zur Rolle der Kirche in der DDR mit lokalhistorischem Bezug wurden bereits aufgearbeitet. Die Zeitenspringer in diesem Projekt wollen sich jedoch auf Spurensuche anhand geschlechtsspezifischer Aspekte begeben und das haupt- und ehrenamtliche Wirken aktiver Christinnen in der DDR erforschen. Protagonistinnen werden z.B. Nonnen, Pfarrerinnen und Vertreterinnen aus der christlichen (Jugend)arbeit aus der Stadt Erfurt sein. Am Anfang stehen umfangreiche Archivrecherchen und die Entwicklung eines Interview-Leitfadens. Anschließend werden Frauen ausgewählt und per Audio- und Videoaufzeichnung von den Jugendlichen befragt und porträtiert. Die Präsentation der Projektergebnisse erfolgt in einer einmonatigen öffentlichen Ausstellung. Die zusätzlich produzierten Audiobeiträge werden im Programm von Radio F.R.E.I. mehrfach gesendet. Das zusammengetragene Material wird außerdem in einen Online-Stadtplan integriert, der zu Orten religiösen Lebens in Erfurt erstellt werden soll.

02/09 TreFFFpunkt e.V.
c/o Petra Anschütz
Herrenstr. 12
99947 Bad Langensalza
Auf den Zahn gefühlt
Auf dem Marktplatz von Bad Tennstedt steht ein großer Holzzuber mit zwei überdimensionalen "Besen". Auf Nachfrage bei der Stadtverwaltung fanden die Jugendlichen heraus, dass es sich dabei um Zahnbürsten handelt, deren Geschichte und Entwicklung unmittelbar mit der Stadt Bad Tennstedt verbunden sein soll. Die Zahnbürste ist ein alltäglicher Gegenstand, der täglich von den Jugendlichen benutzt wird. Aber was hat ein Produkt das in der ganzen Welt verbreitet ist, mit Bad Tennstedt zu tun? Wurde hier die Zahnbürste erfunden? Das wollen die Jugendlichen genauer herausfinden und sich auf Forschungsreise begeben. Die Zeitenspringer werden Informationen bei der Stadtverwaltung einholen und in Archiven recherchieren. Neben der Recherchearbeit wollen die Jugendlichen auch eine kleine Sammlung von Zahnbürsten aus dem 20. Jahrhundert und der ganzen Welt zusammentragen. Eine Broschüre und eine Ausstellung sollen die Ergebnisse der Spurensuche dokumentieren und anschließend der Stadtverwaltung zur Verfügung gestellt werden.

02/09 Bildungszentrum der KAB gGmbH
Holzthalebener Str. 17
99996 Menteroda
Das Jahr der Wende in Hüpstedt
Das Jahr 1989 war ein besonderes Jahr – das Jahr der Wende und des Falls der Mauer. Für alle Menschen in Deutschland bedeutete dies eine Veränderung ihrer Lebenssituation, denn aus dem einst geteilten Deutschland wurde wieder ein Land. Die Zeitenspringer haben diese wichtige Epoche in der Geschichte Deutschlands selbst nicht miterlebt. Noch heute wird oft über die Wendezeit gesprochen, dennoch haben die Jugendlichen kaum einen Bezug dazu, weil sie damals noch nicht geboren oder aber zu jung waren, um die Erlebnisse zu realisieren oder zu verstehen. Deshalb wollen sie nun erforschen und dokumentieren, wie sich durch dieses historisch wichtige Ereignis ihr Heimatort verändert hat. Hierzu werden die Zeitenspringer in Archiven und im Internet recherchieren, Museen besuchen und Zeitzeugen befragen. Die gesammelten Materialien werden zu einer PowerPoint-Präsentation, einer Ausstellung und in einer Broschüre zusammengefasst.

02/09 Bund Evang. Jugend in Mitteldeutschland (bejm)
Zinzendorfplatz 3
99192 Neudietendorf
Die Grenze, die uns trennte und heute verbindet
In diesem Jahr ist es 20 Jahre her, dass die innerdeutsche Grenze durch den offenen Protest der DDR-Bevölkerung durchlässig wurde. Die Grenze, die bis 1989 die Deutschland in Ost und West trennte ist verschwunden – jedoch existieren bis heute noch "Grenzen" in den Köpfen. Gerstungen war zu DDR-Zeiten ein wichtiger Grenzübergang für den Personenverkehr per Zug von West nach Ost und umgekehrt. Aber Menschen, die nur wenige Kilometer von einander entfernt wohnten, und z.T. miteinander verwandt und befreundet waren, wurden durch die innerdeutsche Grenze getrennt. Es gab keine Reisefreiheit zwischen beiden deutschen Staaten und es war nicht möglich, Verwandte oder Freunde zu besuchen. Wie empfanden die Menschen damals diese Trennung? Den Wünschen, Sorgen und Ängsten der im Grenzgebiet Ost und West lebenden Menschen wollen die Jugendlichen nachspüren und Zeitezeugen befragen. Über die gewonnenen Eindrücke und Erfahrungen wollen die Zeitenspringer in einer Radiosendung im lokalen Bürgerradio berichten.

02/09 Jugendweihe Suhl & Umland e.V.
Kornbergstraße 7
98528 Suhl
Generationenprojekt zur Geschichte der Jugendweihe in Suhl und Umland
Die Zeitenspringer wollen in ihrem Projekt der Geschichte der Jugendweihe in Suhl und Umgebung nachgehen. Ein Buch zur Jugendweihe im Jahr 1927 gab den Ausschlag, mehr über die verschiedenen geschichtlichen Etappen der Jugendweihe in ihrer Region erfahren zu wollen. Dabei soll die Jugendweihe nicht nur als Teil fortschrittlicher Bewegungen betrachtet werden, sondern auch ihre Instrumentalisierung thematisiert werden.

02/09 SJD - Die Falken, KV Erfurt
c/o AWO LJW Pfeiffersgasse 12
99084 Erfurt
Geschichte - Kultur und Barbarei - eine Stadtführung
Wir alle leben in einer Welt mit Geschichte und die Zeugnisse dieser Geschichte begegnen uns täglich. An Bauwerken und Denkmälern etwa. Aber welche Geschichte(n) haben uns diese steinernen Zeitzeugen zu erzählen? Die Zeitenspringer aus Erfurt wollen auf einer Stadttour Entstehungshintergründe und Entwicklungsgeschichten wichtiger Gebäude, Denkmäler und Teile der Stadtgeschichte näher beleuchten und erforschen. Die Jugendlichen wollen hierbei auch eine andere Seite der Geschichtsschreibung aufzeigen: Den Gegensatz zwischen Reichtum, etwa der Erfurter Waidjunker, zur Armut ihrer Tagelöhner. Ziel des Projektes ist die Erstellung eines kleinen alternativen Stadtführers und eine öffentliche Stadtführung. Diese Stadtführung soll bei Interesse der TeilnehmerInnen auch in der Zukunft regelmäßig zweimal im Jahr angeboten und erweitert werden.

02/09 Heimatverein Schmittfäller Gelaower e.V.
Glockenberg 9
98711 Schmiedefeld
Glas - Lebensader
Die Glasindustrie war schon immer ein sehr wichtiger Erwerbszweig der Menschen in der Heimatregion der Zeitenspringer. Aber wo liegen die Wurzeln dieser Industrie? Wie hat sie sich im Laufe der Jahre verändert? Welche Arten von Glas wurden hier produziert und welche Rolle spielte und spielt Glas für die Gegend um Schmiedefeld? Diesen Fragen werden die Zeitenspringer mit Unterstützung durch den Heimatverein und den Fremdenverkehrsämtern der Orte Schmiedefeld, Stützerbach und Frauenwald nachgehen. Die Jugendlichen werden aber auch direkt Befragungen in den Glaswerken und kleineren Glasbläsereien in Form von Interviews durchführen. Der ehemalige Leiter des Glaswerks Schmiedefeld hat den Jugendlichen bereits seine Mitarbeit angeboten. Als Ergebnisdokumentation könnten Flyer und eine Präsentation entstehen, die von Vereinen und Fremdenverkehrsämtern genutzt werden können. Die Projektergebnisse werden öffentlich über die Vereine und Ämter präsentiert.

02/09 Ev.-Luth. Magdalenenstift
Freiheitsplatz 4
04639 Gößnitz
Gößnitzer Dreieckrennen
In den Jahren 1926 – 1928 fanden die so genannten „Gößnitzer Dreieckrennen“ statt, die zwischen Ponitz und Gößnitz abgehalten wurden. Am 14. Juni diesen Jahres findet eine Gedächtnis- und Sternfahrt auf der fast original erhaltenen Rennstrecke der Jahre 1926/1927/1928 statt. Auf der Strecke von einst sollen auch 2009 historische Motorräder unterwegs sein. 20 Anmeldungen von Interessierten, die im Besitz einer historischen Maschine sind, gibt es bereits. Die Zeitenspringer wollen diesen Teil ihrer regionalen Geschichte aufarbeiten und einen Film über dieses Ereignis drehen, in dem auch Zeitzeugen von damals und heute zu Wort kommen sollen. Der Film soll die Jugendlichen während der Projektarbeit begleiten und den Motorradfreunden als schöne Erinnerung an die Gößnitzer Sternfahrt 2009 dienen. Zusätzlich soll eine Ausstellung zum Thema erarbeitet werden. Die Projektergebnisse werden dem Förderverein Heimatmuseum Gößnitz e.V. zur Verfügung gestellt und der Heimatstube übergeben.

02/09 Kulturverein Stadtmauerturm e.V.
Jahnstr. 10
99947 Bad Langensalza
Kapp Putsch in Bad Langensalza
Der rechtsgerichtete Kapp-Putsch war das wichtigste innenpolitische Ereignis im Jahre 1920. Er brachte das Deutsche Reich an den Rand eines Bürgerkrieges und zwang die Regierung zur Flucht aus Berlin. In Thüringen, u.a. in Bad Langensalza, versuchten linksgerichtete Kräfte, im Gegensatz zu anderen Regionen, den Generalstreik zur „proletarischen Revolution“ voranzutreiben. In Bad Langensalza existiert noch heute eine Gedenktafel zum Kapp-Putsch und zwei Straßen wurden nach Persönlichkeiten des Kapp-Putsches benannt. Aber welche für den Ort Langensalza relevante Informationen gibt es noch zu diesem historisch wichtigen Ereignis? Leider gibt es keine Zeitzeugen mehr, die befragt werden können. So werden die Zeitenspringer ihre Informationen in Archiven zusammentragen. Eine Wanderausstellung und ein Begleitheft sollen als Projektdokumentation erarbeitet werden. Der Projektverlauf soll auf einer eigenen Webseite dokumentiert werden. Außerdem werden die regionalen Schulen in der Dokumentationsphase eingebunden. Die Projektergebnisse werden für den begleitenden Geschichtsunterricht angeboten.

02/09 Offene Arbeit Meiningen
Am Mittleren Rasen 6
98617 Meiningen
Mit Kerze zu Freiheit und Demokratie
Im Sommer 1989 flüchteten hunderte DDR-Bürgerinnen und -Bürger während ihres Urlaubs in Ungarn über Österreich in die BRD. Der Auslöser für diesen Flüchtlingsstrom war der Beginn des Abbaus der Grenzanlagen an der Grenze von Ungarn zu Österreich Anfang Mai 1989. Aber auch in der damaligen DDR begannen sich die Bürgerinnen und Bürger in diesem Sommer aufzulehnen. Schon zwei Jahrzehnte ist ist nun her, dass sich der offene Widerstand gegen das DDR-Regime zu regen begann. In Südthüringen war die Stadt Meiningen ein Zentrum des politischen Widerstandes gegen die DDR-Diktatur. Von verschiedenen Basisgruppen gingen Friedensgebete und friedliche Demonstrationen mit Impulsen für die ganze Region, für Thüringen und die gesamte DDR aus. Erinnern sich die Menschen noch daran, was damals genau geschah? Das wollen die Jugendlichen in Zeitzeugengesprächen herausfinden. Sie wollen die Erinnerungen der Menschen an die Zeit der Wende zusammentragen, festhalten und dokumentieren.

02/09 Diakonisches Werk Eichsfeld-Mühlhausen e.V.
August-Bebel-Str. 66
99974 Mühlhausen
Plattenbau ade
Leinefelde hat nach der Wende in wenigen Jahren fast 4.000 seiner Einwohner verloren. Die meisten von ihnen waren in der regionalen Textil-, Kali-, und Lebensmittelindustrie beschäftigt und verloren nach der Wende ihren Arbeitsplatz. Der Ort hat sich dadurch sehr verändert. Die als sozialistische Musterstadt für 13.000 junge Arbeiter aufgebaute Plattenbau-Siedlung war durch den massiven Wegzug grundlegend gefährdet. Die Veränderung des Wohnumfeldes, geprägt durch ökonomische und soziale Umstrukturierungen wollen die Jugendlichen in ihrer Projektarbeit näher beleuchten, festhalten und dokumentieren - denn viele wissen über Wohnumstände aus der DDR-Zeit und aus der Zeit der Wende sehr wenig. Das Projekt soll dazu dienen, die Identifikation der Jugendlichen mit der Heimatstadt zu stärken. In einer Fotoausstellung und einer PowerPoint-Präsentation werden die Arbeitsergebnisse zusammenfassend dokumentiert. Die Präsentationen sollen anschließend auch anderen Interessierten zur Verfügung gestellt werden.

02/09 Heimatverein Keula e.V.
Neue Str. 12
99713 Helbedündorf
Schnurren unn Schtimmen us Kiele
Unter dem Titel des Projektes kann sich sicher kaum jemand etwas vorstellen und viele werden sich fragen: „Was hat das zu bedeuten?“ Die Jugendlichen vom Dorfclub Keula e.V., der sich zum Ziel gesetzt hat, das kulturelle Leben in Keula zu fördern und sich mit Brauchtum zu beschäftigen, widmen sich in ihrem Projekt der Mundart in ihrer Heimat. Denn: In der Heimat- und Brauchtumspflege spielt die Mundart eine wichtige Rolle. Zeitzeugen sollen den Jugendlichen in Mundart Anekdoten und lustige Dorfbegebenheiten erzählen. Diese Interviews werden mit Tonband und Video aufgezeichnet. Das Ziel der Jugendlichen ist in erster Linie, mundartliche Ausdrücke in Form eines Wörterbuches zu sammeln und so zu bewahren - aber auch eigene Texte sollen verfasst werden. Die Projektpräsentation erfolgt im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung, auf der die Jugendlichen ihre selbst verfassten Texte in Mundart vortragen wollen. Zusätzlich werden die schriftlichen Ergebnisse in Form einer Broschüre veröffentlicht.

02/09 Ev. Jugend im Kirchenkreis Schleiz
Kirchplatz 13
07381 Pößneck
So lang die Füße tragen
Mit den so genannten „Todesmärschen“ von KZ-Häftlingen zum Ende des Zweiten Weltkrieges verfolgte die SS zwei Ziele: Den heranrückenden alliierten Truppen sollten die Beweise für die Verbrechen in den Konzentrations- und Vernichtungslagern entzogen werden. Außerdem sollte so versucht werden, zumindest einen Teil der Arbeitskraft der Häftlinge für andere Lager zu erhalten. Auf den Todesmärschen starben viele Häftlinge an Erschöpfung, Hunger und Krankheit. Nicht marschfähige Häftlinge wurden in großer Zahl erschossen. Auch durch den Saale-Orla-Kreis gingen Todesmärsche und verlieren sich zum Teil im Nirgendwo. Mit der Arbeit an diesem Projekt wollen die Zeitenspringer eine Lücke in der Lokalgeschichte schließen, welche die Todesmärsche bisher fast überhaupt nicht aufgearbeitet hat. Recherchen und Zeitzeugengespräche sollen Licht in dieses dunkle Kapitel der Geschichte bringen. Im Gesamtergebnis soll ein Film enstehen, der an Themenabenden der Öffentlichkeit vorgestellt wird und der so konzipiert ist, dass er auch in Schulen gezeigt werden kann.

02/09 Bund Deutscher PfadfinderInnen, LV Thüringen e.V.
Werner-Seelenbinder-Str. 28a
07747 Jena
Straßennamen in Jena mit politischem Hintergrund

Viele Zeitenspringer wohnen in einer Straße, die nach einer bekannten Persönlichkeit benannt ist. Oft wissen die Jugendlichen aber kaum, wer diese Person ist, was sie geleistet oder wann sie gewirkt hat. Die Projektarbeit soll den Jugendlichen aufzeigen, dass nicht nur die große Weltgeschichte spannend sein kann, sondern dass Geschichte direkt vor ihrer eigenen Haustür beginnt, sobald sie eine Straße betreten. Die Jugendlichen werden im Internet und in verschiedenen Archiven Material über Straßennamen in ihrer Heimatstadt zusammentragen und Hintergrundinformationen dazu sammeln. Zeitzeugeninterviews, z.B. mit dem Oberbürgermeister der Stadt Jena, sollen die gesammelten Informationen ergänzen. Die Projektergebnisse sollen auf einer eigenen, kleinen Webseite, evtl. in Zusammenarbeit mit der Stadt Jena als Teil der stadteigenen Webseite zusammengefasst und Schulen als begleitendes Unterrichtsmaterial zur Verfügung gestellt werden.

02/09 KJR Kyffhäuserkreis e.V.
Ferdinand-Schlufter-Str. 48
99706 Sondershausen
Vom Jagdflieger zum Viersternegeneral
ohannes Steinhoff wurde als Sohn eines Bottendorfer Mühlenbesitzers und Getreidekaufmannes geboren. Er besuchte die Klosterschule in Roßleben und absolvierte hier sein Abitur. Während des Zweiten Weltkreiges wurde er als Jagdflieger eingesetzt.
Nach Kriegsende stieg er bis zum Inspekteur der Bundesluftwaffe auf. Durch Erzählungen von Eltern, Großeltern und Bürgern von Bottendorf sind die Jugendlichen auf dieses Thema aufmerksam und neugierig geworden. Ein Einwohner ihres Heimatortes mit dieser erstaunlichen Laufbahn – darüber wollen die Zeitenspringer unbedingt mehr wissen. Historisches Hintergrundmaterial soll gesichtet und Zeitzeugen befragt werden. Die Projektergebnisse werden in Form einer Ausstellung festgehalten und im Ramen der Abschlussveranstaltung präsentiert. Im Anschluss daran wird die Präsentation dem Mühlenverein Bottendorf als Dauerausstellung zur Verfügung gestellt, um so ein Stück Heimatgeschichte auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

02/09 Kulturverein Stadtmauerturm e.V.
Jahnstr. 10
99947 Bad Langensalza
Wendezeit
Das 20-jährige Jubiläum zum Fall der Mauer wollen die Jugendlichen aus Bad Langensalza zum Anlass nehmen, auf 20 Jahre deutsche Geschichte zurückzublicken.
Die Zeitspanne der Forschungsarbeit soll neben der Jahre 1988 bis 1990 auch die Entwicklung bis zur Gegenwart umfassen. Schicksale Einzelner und das Engagement von Persönlichkeiten aus der Heimatstadt der Jugendlichen sollen erfragt und dokumentiert werden. Die Zeitenspringer wollen Erfahrungen porträtieren, wie ein totalitäres System die Grundlagen eines demokratischen Lebens entziehen kann und wie durch bewusstes Engagement vieler mutiger Bürger die "Wende" zu einem freiheitlichen Demokratiestaat vollzogen werden konnte. Die Bedingungen, Voraussetzungen und mit welchen Risiken dieser friedliche Umbruch vollzogen werden konnte, sollen auch den nachfolgenden Generationen vermittelt werden. Die Ergebnisse der Projektarbeit werden in Form einer Internetpräsentation, einer Broschüre und einer Ausstellung der breiten Öffentkichkeit zugänglich gemacht und sollen den ansässigen Schulen als begleitendes Unterrichtsmaterial zur Verfügung gestellt werden.

02/09 Familienzentrum Bad Sulza des IFAP e.V.
In den Emsenwehren 2
99518 Bad Sulza
Wendezeit in Nohra
Der thüringische Ort Nohra war zu DDR-Zeiten ein bekannter Militärstandort. Das Areal nahm insgesamt eine Fläche von über 200 Hektar ein. Das Ende der militärischen Nutzung erfolgte erst mit dem Abzug der Streitkräfte der ehemaligen Sowjetunion nach der Wende, im Jahr 1992. Die Zeitenspringer, die sich sehr für die Geschichte und Entwicklung ihres Ortes interessieren, wollen unbedingt mehr über das Leben der Bewohnerinnen und Bewohner erfahren. Die Jugendlichen möchten Zeitzeugen befragen und wissen, wie es für die Einwohner von Nohra war, mitten in einem Militärstandort zu wohnen und was sich nach der Wende im Ort alles verändert hat. Um sich ein genaues Bild machen zu können, werden die Jugendlichen den ehemaligen Militärstandort und die Kasernen besichtigen. Die Projektergebnisse sollen in Form einer Ausstellung und einem Film über Nohra als ehemaligen Militärstandort präsentiert werden.

02/08 AWO KV Bad Langensalza e.V.
Thomas-Müntzer-Platz 3
99947 Bad Langensalza
Teamfoto
Teamfoto
Agrarwesen in Kirchheilingen
Die Agrargenossenschaft in Kirchheilingen gehört zu den bedeutendsten Unternehmen im Ort und hat im letzten Jahrhundert tiefgreifende Veränderungen durch- und überlebt. Durch den persönlichen Bezug zur Landwirtschaft, privat oder beruflich, sind die Jugendlichen an der landwirtschaftlichen Entwicklung des Ortes von 1945 bis 2007 interessiert. Was können sie aus dem Überstehen "schlechter Zeiten" lernen? Und worin liegen und lagen die Vor- und Nachteile bei einem Leben auf dem Land?

02/08 Ev. Kirchenkreis Mühlhausen
Jugendprojekt "BOJE"
Kiliansgraben 17
99974 Mühlhausen
DDR und Kirche
Die Geschichte der Kirchgemeinden in Mühlhausen während der DDR-Zeit und ihre Bemühungen um ein lebendiges Gemeindeleben fernab von Staat und Regime soll aufgearbeitet werden. Beide Kirchen, evangelische und katholische, werden berücksichtigt, da ein gewisser Unterschied in der Agitation zu erkennen ist. Durch Befragungen nähern sich die Jugendlichen den Schutzräume, die die Kirche als Institution unterschiedlichsten Gruppen, u.a. regimekritischen Gemeindemitgliedern, bot und lässt sie Rückschlüsse auf ihre eigenen Freiräume ziehen.
>> Projektbericht
02/08 TreFFFpunkt e.V.
c/o Petra Anschütz
Herrenstr. 12
99947 Bad Langensalza
Der 17. Juni 1953 in Bad Tennstedt
Die Jugendlichen erforschen die Ereignisse des 17. Juni 1953 in Bad Tennstedt und seine Auswirkungen auf die beteiligten Personen. Neben einem Zeitungsartikel, in dem die Ereignisse geschildert werden, sollen Gespräche mit Bad Tennstedter Bürgerinnen und Bürgern die Bedeutung dieses Datums, auch als ein Tag der Geschichte, erlebbar machen. Die Ergebnisse sollen in einer Broschüre zusammengefasst werden. Außerdem ist eine Ausstellung in Bad Tennstedt geplant.
>> Projektbericht
02/08 Verein "Ländliche Kerne" e.V.
Ortsstr. 1
07613 Crossen
Der Eisenberger Wurst auf der Spur
Der Saale-Holzland-Kreis ist nicht nur landschaftlich, sondern auch kulinarisch ein Genuss. In Eisenberg ließen sich über ein Dutzend Fleisch- und Wurstfabrikanten nieder und sorgten mit ihren hervorragenden Erzeugnissen dafür, dass Eisenberg überregional bekannt wurde. Neben der Porzellan - und Möbelherstellung soll nun die heimatlich handwerkliche Geschichte durch die Geschichte der Wurst komplettiert werden. Veröffentlicht werden die Ausarbeitungen in der städtischen Geschichtsreihe "Rückblicke".

02/08 VG "Nesseaue" Friemar e.V., Heimatverein Bienstädt e.V.
Dr.-Külz-Str. 4
99869 Friemar
Der Molschleber Waidhof
Der Molschleber Waidhof ist die einzige in seiner ursprünglichen Form erhaltene Anlage zur Trocknung von Waid in Thüringen. Die besondere Konstruktion des Dachbodens als Trocken- und Lagerstätte sowie die Nutzung des in seiner Art einmaligen Gebäudekomplexes in den vergangenen 100 Jahren werden in einer Fotodokumentation festgehalten. Neben der Bedeutung der Nutz- und Heilpflanze Waid in der Vergangenheit soll die Familiengeschichte der Familie von Saal betrachtet werden.
>> Projektbericht
02/08 Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. RV Westthüringen
Klosterstr. 19
99831 Creuzburg
Teamfoto
Teamfoto
Der Zug ist abgefahren ...
Im Dezember 1989 feierte die Eisenbahn in Herbsleben ihr 100-jähriges Bestehen. Nach der Wende gab es einen gravierenden Einbruch in der Geschichte - die Bahnstrecke Straußfurt-Döllstädt wurde stillgelegt. Stillgelegte Bahnhöfe bedeuten für Jugendliche vor allem eingeschränkte Mobilität. Was es aber für die damaligen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, Fahrgäste, Bewohner und Bewohnerinnen hieß, gilt es hier, herauszufinden. Die Teilnehmer erarbeiten Daten, stellen Bilder und Texte zusammen und bauen ein Modell des Bahnhofes. Zum Schluss können sie Vorschläge unterbreiten, was aus der alten Bahnstation werden kann.
>> Projektbericht
02/08 VG "Nesseaue" Friemar e.V., Heimatverein Bienstädt e.V.
Dr.-Külz-Str. 4
99869 Friemar
Teamfoto
Teamfoto
Die Geschichte vom Immertal-Stausee
Der Immertal-Stausee bei Friemar ist im Jahr 1965 erbaut worden. Er spielte nach seiner Fertigstellung als Bewässerungsspeicher für die Landwirtschaft in der Region eine wichtige Rolle. Der Bau war aber auch ein Eingriff in die Natur und in das ökologische System. Die Projektgruppe möchte ergründen, welche Bedeutung dieses künstlich angelegte Gewässer für die Region und seine Nutzung zu DDR-Zeiten hatte und heute hat.
>> Projektbericht
02/08 Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Ursula Schwaara
Schwaara 10
07554 Schwaara
Ein Kirchendachboden wird zur Heimatstube
Die St. Ursula Kirche stellt das Zentrum der Gemeinde dar. Auf dem Dachboden der Kirche entsteht eine Dauerausstellung zur Regionalgeschichte, wobei der Kirchenjugend volle Gestaltungsfreiheit obliegt. Durch die Arbeit in Archiven, Zeitzeugenbefragungen, Bewahrung alter Dokumente und Sammlung von Utensilien und Ausstellungsstücken vergangener Zeit arbeiten die Jugendlichen ein großes Stück Kirchengeschichte auf.
>> Projektbericht
02/08 Familienzentrum Bad Sulza des IFAP e.V.
In den Emsenwehren 2
99518 Bad Sulza
Teamfoto
Teamfoto
Gibt es noch traditionelle Handwerksberufe im Weimarer Land?
Durch den Böttcher aus Bad Sulza sind die Teilnehmer auf die Idee gekommen, nach alten Handwerksberufen in ihrer Region zu suchen und deren Arbeit kennen zu lernen. Gibt es noch Stell- und Korbmacher oder andere tätige Handwerker, die aus vergangenen Zeiten berichten können? Die Projektteilnehmer und –teilnehmerinnen beschäftigen sich in ihrer Freizeit u.a. mit handwerklichen Dingen und möchten einen Bogen vom modernen Handwerk zur überlieferten Tradition spannen. Neben einer (Wander-) Ausstellung wird ein Kalender für 2009 mit der Vorstellung eines Gewerks pro Monat erarbeitet.
>> Projektbericht
02/08 Bildungszentrum der KAB gGmbH
Holzthalebener Str. 17
99996 Menteroda
Teamfoto
Teamfoto
Hardanger - was ist das?
Das Hardangern, eine sehr alte Technik des Stickens, hat in Sollstedt eine lange Tradition. Auf Grund von gesellschaftlichen Veränderungen geraten alte Handarbeitstraditionen zunehmend in Vergessenheit und Jugendliche haben oft nicht mehr den Bezug zu ihnen. Dem soll mit diesem Projekt entgegengewirkt und das Interesse für althergebrachte Handfertigkeiten geweckt werden. Hierbei kommen junge und ältere Menschen in Kontakt und können voneinander lernen.
>> Projektbericht
02/08 Bildungszentrum der KAB gGmbH
Holzthalebener Str. 17
99996 Menteroda
Teamfoto
Teamfoto
Häuserchronik
Die Projektgruppe wird den Wandel der Wohn- und Lebensgewohnheiten in ihrem Ort darstellen. Im Zuge veränderter gesellschaftlicher Bedingungen hat sich das Stadtbild verändert und lässt sich anhand einer Häuserchronik skizzieren. Durch Befragungen, Archivbesuche und Internetrecherchen gehen sie der Geschichte der Heimatstadt sowie den Ursachen der Umbrüche auf den Grund. Das Ziel ist es, die Ergebnisse dieses Projektes in Form einer Broschüre herauszugeben und eine Ausstellung für interessierte Bürgerinnen und Bürger zu erstellen.
>> Projektbericht
02/08 Kreisdiakoniestelle im Diakonieverein
Sondershausen Ebeleben e.V.
Pfarrstr. 3
99706 Sondershausen
Teamfoto
Teamfoto
Kinderarmut vor 100 Jahren und heute
In der Regierungszeit des Fürsten Carl Günther (1880-1909) herrschte große Armut, worunter besonders die Kinder litten. Im Kyffhäuserkreis leben derzeit 29 % der Kinder unter 14 Jahren von Sozialgeld. Die Lebenssituation solcher Kinder wird unter Berücksichtigung der jeweils vorherrschenden Verhältnisse mit der Situation im endenden 19. Jahrhundert von den Jugendlichen verglichen und der Umgang der damaligen und der heutigen Gesellschaft mit dieser Problematik untersucht. Es wird recherchiert, welche Einrichtungen der Wohlfahrtspflege damals entstanden sind und welche Rolle diese Institutionen heute spielen.
>> Projektbericht
02/08 Thüringer Filmbüro e.V.
Schloß Kromsdorf
99441 Kromsdorf
Kindheit und Jugend im Landkreis Weimarer Land
Die Kinder sollen Persönlichkeiten, Lehrer, Eltern und Großeltern nach Erinnerungen an ihre Kindheit fragen. Gerade die Begegnung mit Zeitzeugen macht Geschichte zu etwas Lebendigem, voller Emotionen und ist weniger abstrakt als Jahreszahlen und Fakten. Und gerade die Betrachtung der Kindheit von verschiedenen Generationen hilft, das Heute zu verstehen und sich der für ein Zusammenleben (im Großen wie im Kleinen) wichtigen Dinge bewusst zu werden. Die Aussagen sollen in Form von Ton-, Bild- und Filmdokumenten festgehalten und in Veranstaltungen präsentiert und diskutiert werden.

02/08 Jugendinitiative Frischluft
c/o Andreas Kinder
Prof. Neidhardt Siedlung 13
07546 Gera
Menschenrechtsverletzungen und Widerstand in Gera
In Gera gibt es nur wenige erforschte Schicksale von Personen, die sich aktiv am Widerstand gegen totalitäre und autoritäre Systeme beteiligt haben. Auch ist recht unbekannt, wie und wo z.B. jüdische Bürger verfolgt wurden. Die Jugendgruppe erforscht zum einen Orte, an denen von 1933 bis 1953 Menschenrechtsverletzungen begangen wurden und zum anderen Orte und Personen des Widerstandes. Ziel der Jugendlichen ist, diese Orte für andere zugänglich zu machen.

02/08 Caritasverband für das Bistum Erfurt e.V.
Erfurter Brücke
Regierungsstr. 37
99084 Erfurt
Teamfoto
Teamfoto
Normale Helden
Das Projekt stellt die Lebenswelt und Erfahrungen von Menschen in den Mittelpunkt, von denen wir sagen: "Sie sind ganz normal und gleichermaßen auch Helden ... in ihrer Arbeit, ihren Familien oder für ihre Freunde". Insbesondere Menschen aus dem Lebensumfeld sollen zu ihrer Arbeitswelt, Familie, Wohnwelt und Freizeitinteressen befragt werden. Durch das gemischte Alter der Helden werden sehr unterschiedliche Erfahrungen erwartet, aber vielleicht auch immer wieder gültige Aussagen. Ihre Ergebnisse werden die Jugendlichen in einer Projektdokumentation zusammenfassen.
>> Projektbericht
02/08 Diakonisches Werk Eichsfeld-Mühlhausen e.V.
August-Bebel-Str. 66
99974 Mühlhausen
Teamfoto
Teamfoto
Spurensuche mit Spätaussiedlern
Bei diesem Projekt werden die spezifischen Lebenssituationen der Deutschen in der UdSSR und die Erfahrungen als Spätaussiedler in Deutschland dokumentiert. Ihre Geschichten und ihre Eindrücke vom Kulturwechsel gilt es festzuhalten. Durch eine gemeinsame Aktion und Kommunikation können Jugendliche mit Migrationshintergrund etwas über ihre Wurzeln erfahren und einheimische Jugendliche mit den Problemkreisen der Migranten vertraut gemacht werden.

02/08 JAKULT - Regionalteam für Jugendarbeit
Am Sportplatz 5a
07356 Bad Lobenstein
Vertrieben aus der Heimat
Einige Mitglieder der Projektgruppe stammen aus Russland bzw. Kasachstan. Ihre Lebensgeschichte hat dazu angeregt, sich mit dem Leben der damals nach Bad Lobenstein Vertriebenen auseinander zu setzen. Die Geschichte des "Barackenlager" in Bad Lobenstein, das als Auffangstation für Vertriebene diente und auf dem heute das Lobensteiner Jugendhaus steht, soll erforscht und mit Zeitzeugen aufgearbeitet werden. Die Jugendlichen werden Fragen wie „Wo ist Heimat?“ und „Was bedeutet Herkunft?“ nachgehen.
>> Projektbericht
02/08 Jugendbegegnungszentrum Heldrungen e.V.
Schlossstr. 5a
06577 Heldrungen
Teamfoto
Teamfoto
Von der Schusterwerkstatt zum Jugendbegegnungszentrum
Die Erforschung des Hauses des Jugendbegegnungszentrums steht im Mittelpunkt dieses Projektes. Um 1900 wurde das Gebäude als Schuhmacherwerkstatt gegründet. Später wurde es durch die zunehmende Industrialisierung nicht mehr in der Größenordnung benötigt. Fraglich ist u.a., wie die Weltkriege das Leben im (heutigen) Gemeindehaus beeinflusst haben. Haben die Flüchtlinge eine Rolle gespielt? Wie war das religiöse Leben in der DDR? Die verschiedenen Zeitepochen sollen u.a. durch ein Fest der Generationen erfahrens- und erlebenswert gemacht werden. Zudem erstellt die Jugendgruppe einen Flyer, der das Jugendbegegnungszentrum und seine Geschichte darstellen soll.
>> Projektbericht
02/08 KJR Altenburger Land e.V.
Geschwister-Scholl-Str.10
04600 Altenburg
Teamfoto
Teamfoto
W.C.v. Thumbshirn und die Politiker von heute
W. C. v. Thumbshirn war ein bedeutender Politiker des Altenburger Landes, der als Diplomat wesentlichen Einfluss auf die Westfälischen Friedensverhandlungen (1648) nahm. Im Altenburger Land wird in diesem Jahr der 360. Jahrestag begangen. Die Jugendlichen möchten die politischen Arbeitsansätze und den Einfluss der Politiker von damals und heute in der Region untersuchen und vergleichen. Insbesondere die Handlungsansätze des Landtagsabgeordneten, Landrats und Bürgermeisters bei den Themen Bildung und Jugend interessieren sie.
>> Projektbericht
02/07 Music College Erfurt e.V.
Ringweg 8
99198 Erfurt-Büßleben
Teamfoto
Teamfoto
Das Jugendhaus Fritzer
Eine lange Tradition hat der "Fritzer" als Veranstaltungsort. Die Zeitenspringer des Music College Erfurt e.V. wollen nun in ihrem Projekt die wechselvolle Geschichte der Einrichtung vor dem Hintergrund des Nationalsozialismus sowie der DDR- und Wendezeit näher beleuchten. Der Namensgeber des Hauses, Fritz Noak, war Mitglied der KPD und setzte sich besonders für die Interessen von Kindern und Jugendlichen ein. 1939 wurde Fritz Noak vom nationalsozialistischen Regime auf dem Petersberg ermordet. 1949 wurde das "Fritz Noak Heim", so der damalige Name, wiedereröffnet und ist seither ein offener Treff für Kinder und Jugendliche.
>> Projektbericht
02/07 Jugendzentrum / Schullandheim "Gleichberge" e.V.
Am Großen Gleichberg
98631 Römhild
Teamfoto
Teamfoto
Die Geschichte der Orte unserer Verwaltungsgemeinschaft
Die Verwaltungsgemeinschaft, in der die Jugendlichen des Jugendzentrums/ Schullandheims "Gleichberge" e.V. leben, wurde 1992 gegründet und besteht aus fünf Orten. Viele Einwohner sind verwandt, oder kennen sich durch die Arbeit und Kontakte in den unterschiedlichsten Lebensbereichen. In ihrem Projekt wollen die Zeitenspringer Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Entwicklung der fünf Orte herausarbeiten. Sie wollen Geschichte in den Heimatstuben zusammentragen und den Menschen näher bringen.
Die Projektergebnisse sollen dem Bürgermeister, den Geschichtslehrern und anderen heimatgeschichtlich Interessierten vorgestellt werden.

02/07 Mädchenprojekt Erfurt e.V.
Jugendhaus Drosselberg
Am Drosselberg 24
99097 Erfurt
Teamfoto
Teamfoto
Die Geschichte unseres Wohngebietes
Bereits im Jahr 2006 waren die Zeitenspringer des Mädchenprojekts Erfurt e.V. in ihrem Wohngebiet, dem Drosselberg/Melchendorf, unterwegs, um Geschichte(n) aus dem Leben der Bewohner zu erforschen und zu dokumentieren. Daran soll nun in diesem Jahr angeknüpft werden. Denn nicht nur die Zeitenspringer hatten Freude an ihrem Projekt, sondern auch die Bewohner des Wohngebietes zeigten großes Interesse an der Arbeit der Jugendlichen.
Auch dass ein Teil des Wohngebietes (das Neubaugebiet) im Jahr 2007 sein 20-jähriges Jubiläum feiert ist Motivation für die Jugendlichen, weiter auf den Spuren der Geschichte ihres Wohngebietes zu forschen.

>> Projektbericht
02/07 Kulturverein Zimmernsupra e.V.
Brühlstr. 28
99100 Zimmernsupra
Ein Dorfgasthof im Wandel der Zeiten
Im Dialog mit Zeitzeugen wollen die Zeitenspringer aus Zimmernsupra möglichst viel Interessantes und Wissenswertes aus vergangenen Zeiten zu ihrem Heimatort erfahren. In ihrem Projekt "Ein Dorfgasthof im Wandel der Zeiten - wahre Begebenheiten aus den letzten 100 Jahren" wollen die Jugendlichen die vielseitige Geschichte des Gasthofes erforschen, der momentan nach historischem Vorbild umgebaut wird. Auch andere lokalhistorische Ereignisse während der Kaiserzeit, der Zeit des Nationalsozialismus, der Nachkriegszeit und der politischen Wende sollen neu entdeckt werden.
>> Projektbericht
02/07 Jugendzentrum / Schullandheim "Gleichberge" e.V.
Am Großen Gleichberg
98631 Römhild
Teamfoto
Teamfoto
Eine Führung durch das Kriegerwaisenheim
Der heutige Jugendclub Römhilds befindet sich im Schloss "Glücksburg". Dort wo Jugendliche heute ihre Freizeit verbringen waren von 1884 - 1961 Kinder und Jugendliche untergebracht, die durch die wechselhaften politischen Umstände nicht in ihren Familien aufwachsen konnten. Waisen, Halbwaisen aber auch Kinder aus kinderreichen Familien bekamen hier ein Zuhause und wurden auf den Beruf vorbereitet. Beim Blättern in der Chronik der Stadt Römhild fiel den Zeitenspringern der Text "Eine Führung durch das Heim" auf, der 1934 in einem Jubiläumsheft zum 50-jährigen Bestehen des Waisenheims veröffentlicht wurde. Die Jugendlichen wollen auf Grundlage dieses Textes nun einen Kurzfilm drehen.

02/07 "Geschwister Scholl"- Heim / Mehrgenerationenhaus
Puschkinstr. 8
99974 Mühlhausen
Teamfoto
Teamfoto
Geschichte prägt Namen
Das Stadtjugendhaus, das heute den Namen "Geschwister Scholl" trägt, war schon immer ein Treffpunkt der Jugend in Mühlhausen. Damals wie heute treffen sich Jugendliche in "ihrem" Haus und viele Emotionen verbinden sich mit diesem Gebäude. Die Geschichte des Hauses selbst scheint jedoch in Vergessenheit geraten zu sein. Das wollen die Zeitenspringer nun ändern. Denn nicht nur bei ihnen besteht großes Interesse, die Geschichte des Hauses aufzuarbeiten. In ihrem Projekt "Geschichte prägt Namen - das Stadtjugendhaus im Wandel der Zeit" wollen die Jugendlichen einen Beitrag zur Erforschung der Lebensweise von jungen Menschen und der Jugendkultur in der jeweiligen Zeit erarbeiten und dokumentieren.
>> Projektbericht
02/07 Ev. Kirchenkreis Mühlhausen
Jugendprojekt "BOJE"
Kiliansgraben 17
99974 Mühlhausen
Teamfoto
Teamfoto
Geschichte(n) des Hauses
Da die Jugendlichen über das Haus, in dem sich heute ihr Jugendprojekt befindet, nur wissen, dass es ursprünglich ein Pfarrhaus war, kamen sie auf die Idee, sich näher mit der Entstehung und der Geschichte des Hauses zu befassen. Die Zeitenspringer wollen herausfinden, wer wann das Haus zu welchem Zweck am Kiliansgraben 17 nutzte. Die Jugendlichen forschen nach Ereignissen in ihrer Stadt, die eventuell mit dem Haus zu tun haben und sich zur Zeit der Erbauung und Nutzung des Hauses in Mühlhausen abspielten. Um möglichst viel über die Geschichte des Hauses herauszufinden sind u.a. Archivrecherchen und Zeitzeugen-Befragungen geplant.
>> Projektbericht
02/07 Kinder- und Jugendpfarramt der EKM
Drei-Gleichen-Str. 34 a
99192 Neudietendorf
Jugendträume
Im Erfurter Ortsteil Möbisburg leben oft noch mehrere Generationen unter einem Dach zusammen. Spürbar ist jedoch, dass leider immer mehr Bewohner, und somit auch ihre Kinder, bedingt durch ihre weit entfernten Arbeitsstellen den Bezug zum Heimatort und zu dessen Geschichte verlieren. Mit ihrem Projekt "Jugendträume" wollen die Zeitenspringer das Bewusstsein für die gemeinsame Verwurzelung im Ort bei Jung und Alt wieder wecken. Bewohner sollen interviewt und Jugendfotos für eine Ausstellung zusammengetragen werden. Die Projektergebnisse sollen auf dem Ortsfest präsentiert und zusätzlich in die Ortschronik aufgenommen werden.
>> Projektbericht
02/07 Ev. Jugendarbeit im Kirchenkreis Schleiz
Kirchplatz 2
07907 Schleiz
Teamfoto
Teamfoto
Kirchliche Jugendarbeit im Fadenkreuz
Kirchliche, insbesondere evangelische, Jugendarbeit steht heute im Saale-Orla-Kreis ganz selbstverständlich neben anderen Formen der Jugendarbeit. Das war nicht immer so, denn in den 50er Jahren der DDR befand sich die kirchliche Jugendarbeit in einem konfliktträchtigen Verhältnis zu den Institutionen der DDR. Zwei Junge Gemeinden in Pößneck und Neustadt standen besonders im Fokus der Staatssicherheit. Die Zeitenspringer wollen die damalige Situation der evangelischen Jugendarbeit im Saale-Orla-Kreis aufarbeiten und dokumentieren. Der Schwerpunkt der Forschungen soll jedoch auf den beiden Jungen Gemeinden in Pößneck und Neustadt liegen.
>> Projektbericht
02/07 TreFFFpunkt e.V.
c/o Petra Anschütz
Herrenstr. 12
99947 Bad Langensalza
Kurentwicklung in Bad Tennstedt
In Bad Tennstedt gibt es seit Anfang des 19. Jahrhunderts Kurangebote. Dies hat den Charakter der Kleinstadt entscheidend geprägt und einen großen wirtschaftlichen Einfluss auf die Entwicklung der Stadt gehabt. Für Jugendliche jedoch gibt es in Bad Tennstedt kaum adäquate Angebote und daher leider auch kaum Identifizierungsmöglichkeiten mit ihrer Heimatstadt. Zwar ist die ortsansässige Kurklinik bekannt, einige Jugendliche nutzen hier auch die Möglichkeit eines Praktikums, ansonsten gibt es jedoch keinerlei Anbindung. Es gibt immer wieder Auseinandersetzungen, da die Interessen der Jugendlichen mit denen des Kurbetriebes kollidieren. Um ein besseres gegenseitiges Verständnis aufzubauen, entstand bei den Jugendlichen die Idee einer Auseinandersetzung mit der Kurgeschichte Bad Tennstedts. Die Ergebnisse ihrer Arbeit wollen die Zeitenspringer in einer Broschüre zusammenfassen und im Rahmen einer Ausstellung im Rathaus von Bad Tennstedt präsentieren.
>> Projektbericht
02/07 RS "J.K. Wezel" Östertalschule
Segelteichstr. 36
99706 Sondershausen
Teamfoto
Teamfoto
Leben in Sondershausen während des Nationalsozialismus
Während des Nationalsozialismus geschahen, wie in ganz Deutschland, auch in Sondershausen dramatische Ereignisse. So wurde 1938 die jüdische Synagoge in Sondershausen geschändet. Ein weiteres schreckliches Ereignis war die Bombardierung der Stadt am 8. April 1945. An diesem Tag starben viele Menschen und große Teile der Innenstadt wurden durch die Bomben zerstört. Die Zeitenspringer wollen mehr über diese Zeit erfahren, und in ihrem Projekt "Leben in Sondershausen während des Nationalsozialismus" erforschen, wie die Menschen in ihrer Stadt zur Zeit des Nationalsozialismus gelebt, gedacht und gefühlt haben. Ihre Projektergebnisse werden die Jugendlichen in einer Broschüre zusammenfassen.
>> Projektbericht
02/07 Ev. Jugend in Thüringen, Landesgeschäftsstelle
Marienstr. 57
99817 Eisenach
Teamfoto
Teamfoto
Mauer im Kopf - Jugendarbeit zwischen Anpassung und Widerstand
Meiningen war in Südthüringen das Zentrum des politischen Widerstandes gegen das DDR-Regime. Von der kirchlichen Jugendarbeit, der Offenen Arbeit und der Basisgruppenarbeit in Meiningen gingen damals Impulse für die Region, für Thüringen und die gesamte DDR aus. Auch wurde in Meiningen das einzige grenzüberschreitende Friedensprojekt zu DDR-Zeiten durchgeführt. Die Zeitenspringer wollen diesen Teil der jüngeren Zeitgeschichte aufarbeiten und dabei den Wert der Demokratie verdeutlichen.
>> Projektbericht
02/07 Gemeinde Schwaara
Schwaara Nr. 10
07554 Schwaara
Teamfoto
Teamfoto
Oralhistorie - Junge Schwaaraer interviewen ältere Schwaaraer
Der Dialog zwischen den Generationen steht im Fokus der Projektarbeit der Zeitenspringer aus dem thüringischen Schwaara. Die Jugendlichen wollen ältere Mitbürger aus der Region zu ihrer Heimat interviewen und deren Erinnerungen und Erlebnisse in Bild und Ton festhalten.
Auf der 700-Jahrfeier der Gemeinde haben die Jugendlichen die Möglichkeit, den geplanten Dokumentationsfilm einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und das Thema "Heimat" im Kontext "Verbundenheit oder Weggang" zu fokussieren.
>> Projektbericht
02/07 Starthilfe Sondershausen e.V.
Hospitalstr. 122
99706 Sondershausen
Teamfoto
Teamfoto
Rüstungsproduktion in der NS Zeit
Sondershausen ist eine geschichtsträchtige Nordthüringer Garnisonsstadt. Im Zweiten Weltkrieg kam Sondershausen eine besondere Bedeutung zu. Durch die ortsansässige Kali- und Bergbauindustrie sowie die geografische Lage in Mitteldeutschland war der gesamte regionale Raum während der Zeit des Nationalsozialismus für die Rüstungsindustrie von großem Interesse. In Sondershausen/Berka existieren noch heute Spuren dieser Vergangenheit. Die Geschichte der Heeresmunitionsanstalt 37, insbesondere der ehemaligen Anlagen Raude-Schacht, die Müser-Schachtanlage sowie das Fertigungsgebiet für Pulverarbeiten wollen die Jugendlichen nun genauer erforschen und dokumentieren, um sie für die Nachwelt zu erhalten.
>> Projektbericht
02/07 Kulturverein Stadtmauerturm e.V.
Jahnstr. 10
99947 Bad Langensalza
Schattenseiten
Das Konzentrationslager Buchenwald war eines der großen Konzentrationslager der SS auf deutschem Boden. In Bad Langensalza existierte ein Außenlager des KZ. Zu diesem Außenlager liegen bisher keinerlei Forschungsuntersuchungen oder -ergebnisse vor. Das Thema wurde bisher nicht recherchiert und taucht in der regionalhistorischen Literatur nur als Klammertext bezüglich des KZ Buchenwald auf.
Die Zeitenspringer wollen in ihrem Projekt "Schattenseiten" sowohl die Geschichte des Außenlagers als auch die Auswirkungen auf die unmittelbare Umgebung von Bad Langensalza beleuchten.

>> Projektbericht
02/07 Staatliche Regelschule Straußfurt
Feldstr. 2a
99634 Straußfurt
Teamfoto
Teamfoto
Straußfurter Bäckergeschichte(n)
Geschichte und Geschichten rund um das Bäckereihandwerk in ihrer Stadt - und im speziellen die der Bäckerei "Andreß" -wollen die Zeitenspringer ihrem Projekt "Straußfurter Bäckergeschichte(n)" erforschen und dokumentieren. Die Bäckerei Andreß überstand als einzige private Bäckerei im Ort verschiedene gesellschaftliche Epochen und existiert noch heute. Der Familienbetrieb hat einen festen Platz in der Ortsgeschichte und verfügt über eine sehr lange Tradition. Seit etwa 300 Jahren versorgt die Bäckerei die Straußfurter mit allerlei Backwerk und natürlich auch mit "Dorfgespräch". Über das Geschehene und Erlebte in diesem Traditionsbetrieb wollen die Jugendlichen nun möglichst viel erfahren.
>> Projektbericht
02/07 Verein "Ländliche Kerne" e.V.
Ortsstr. 1
07613 Crossen
Teamfoto
Teamfoto
Vom einstigen Rittergut zum heutigen Jugendgästehaus
Vom einstigen Rittergut zum heutigen Jugendgästehaus: In beeindruckender Art und Weise wird in Nickelsdorf deutlich, was durch viel Engagement und Eigeninitiative vollbracht werden kann. Die hier entstandene Verbindung zwischen der Erhaltung wertvollen kulturhistorischen und denkmalgeschützten Erbes und pulsierenden jungen Lebens ist beispielgebend. Das finden auch die Zeitenspringer, und wollen sich auf die Spuren der Geschichte des ehemaligen Rittergutes bis zum heutigen Jugendgästehaus begeben. Die Jugendlichen möchten "Heimatgeschichte hautnah erleben" - denn so soll auch der Name der Dauer-Ausstellung sein, die die Jugendlichen im Rittergut planen.
>> Projektbericht
02/07 Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. RV Westthüringen
Klosterstr. 19
99831 Creuzburg
Teamfoto
Teamfoto
Was uns der alte Lindenbaum erzählen kann
An einer Kreuzung in Herbsleben steht ein Lindenbaum, der schon über 100 Jahre alt ist. Dieser Baum war und ist noch heute ein wichtiger Treffpunkt im Dorf. Hier trafen sich die Verliebten, die Busreisenden oder die Rentner des Ortes zu einem Schwätzchen. Heute treffen sich dort die Jugendlichen, bevor sie gemeinsam zur Freizeiteinrichtung gehen.
Als ein markanter Treffpunkt hat die alte Linde miterlebt, was im Dorf geschehen ist und wie sich der Ort, in dem die Jugendlichen leben, entwickelt hat. In ihrem Projekt "Was uns der alte Lindenbaum erzählen kann" erforschen und dokumentieren die Zeitenspringer die Geschichte und die Entwicklung ihres Heimatortes von gestern bis heute.
>> Projektbericht
03/06 Pfadfinderförderverein "Fritz Riebold" e.V. Neudietendorf
Drei-Gleichen-Str. 46
99192 Neudietendorf
Teamfoto
Teamfoto
95 Jahre Pfadfinder in und um Neudietendorf
Die „Neudietendorfer Grundsätze“ von 1921 sind Leitlinien, nach denen sich die christlichen Pfadfinder auch heute noch richten. Über diese Leitlinien hinaus ist jedoch über die Neudietendorfer Pfadfinderarbeit in der Vergangenheit wenig bekannt. Unterstützt vom ortsansässigen Heimat- und Geschichtsverein begaben sich die Pfadfinder und Pfadfinderinnen deshalb auf Spurensuche.
>> Projektbericht
03/06 Junge Gemeinde Stadtmitte Jena
Johannisstr. 14
07743 Jena
Teamfoto
Teamfoto
Antisemitismus als Thema des Schulunterrichtes in der DDR
Das Geschichtsprojekt aus Jena erforschte, inwieweit Antisemitismus im Geschichts- bzw. Staatsbügerkundeunterricht der DDR thematisiert wurde. Da vor allem in den Neuen Bundesländern zunehmend antisemitisch motivierte Straftaten zu verzeichnen sind, war es das Anliegen dieses Projekts, herauszufinden, ob in der Vergangenheit eine adäquate Aufklärungsarbeit zum Antisemitismus geleistet wurde.
>> Projektbericht
03/06 Regelschule Franzberg
Max-Reger-Str. 08
99706 Sondershausen
Teamfoto
Teamfoto
Auf den Spuren jüdischen Lebens in Sondershausen
Die Schülerinnen und Schüler dieses Zeitensprünge-Projekts beschäftigten sich mit der Biografie des jüdischen Fabrikanten Gustav Gehrs. Anhand der Erforschung der Stationen seines Lebens erfuhren sie Wissenswertes über jüdische Kultur und jüdisches Leben in ihrem Ort, sammelten aber auch Kenntnisse über Ausgrenzung und Verfolgung von Juden in der Zeit des Nationalsozialismus.
>> Projektbericht
03/06 Diskurs e.V.
Schillergässchen 5
07745 Jena
Teamfoto
Teamfoto
Bombenkrieg und Luftschutz - im Untergrund der Stadt
Im 13. Jahrhundert entstanden unter der heutigen Jenaer Innenstadt ausgedehnte Tiefenkeller, die nach dem Niedergang des Weinanbaus lange Zeit ungenutzt blieben. Erst im 20. Jahrhundert fanden viele dieser Keller wieder Verwendung – als Luftschutzkeller im Zweiten Weltkrieg. Das Zeitensprünge-Projekt des Diskurs e.V. befasste sich mit der Bombardierung der Jenaer Innenstadt und untersuchte dabei insbesondere, welchen Schutz die mittelalterlichen Gewölbe der Bevölkerung boten.
>> Projektbericht
03/06 Freie Integrative Ganztagsgrundschule Jena
Susanne-Bohl-Str. 2
07747 Jena
Teamfoto
Teamfoto
Bücherwelten aus vergangener Zeit
Welche Bücher haben meine Eltern und Großeltern in ihrer Kindheit gelesen? Dieser Frage gingen die kleinen Zeitenspringer aus Jena nach und machten sich auf die Suche nach alten Kinderbüchern und den damit verbundenen persönlichen Erinnerungen. Auch Exkursionen in die Anna-Amalia-Bibliothek Weimar und in die Ernst-Abbe-Bibliothek Jena standen auf dem Plan.
>> Projektbericht
03/06 Jugendhilfe- und Förderverein e.V.
Bahnhofstr. 5
06567 Bad Frankenhausen
Teamfoto
Teamfoto
Das Kurwesen in Bad Frankenhausen
Das Kurwesen hat eine lange Tradition in Bad Frankenhausen, hier entstand unter anderem die erste Kinderkureinrichtung Deutschlands. Der Wandel der Kinderkureinrichtung, die Anfänge des Kurwesens in Bad Frankenhausen und seine Bedeutung für die Stadt waren die Schwerpunkte dieses Zeitensprünge-Projekts.
>> Projektbericht
03/06 DRK KV Jena-Eisenberg-Stadtroda e.V.
Dammstr. 32
07749 Jena
Teamfoto
Teamfoto
Ein Stern über der Stadt
Das Schullandheim Stern ist ein beliebtes Ausflugsziel für Schulklassen aus Jena und Umgebung, seine Geschichte ist jedoch weitgehend unerforscht. Daher zeichnete diese Schülergruppe die Entwicklung des Schullandheims nach und machte sie einem breiten Publikum zugänglich.
>> Projektbericht
03/06 VHS-Bildungswerk in Thüringen GmbH
Wendelsteiner Str. 63
06571 Roßleben
Teamfoto
Teamfoto
Eine Zeitreise aufs Abstellgleis
Derzeit gibt es seitens der Deutschen Bahn Bestrebungen, den Bahnhof Roßleben wegen mangelnder Rentabilität zu schließen. Der Bahnhof von Roßleben hatte jedoch in der Vergangenheit maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Situation des Ortes. Diesen Zusammenhang zeigte das Zeitensprünge-Team auf, um auf diese Weise einen Beitrag zum Erhalt des Bahnhofs zu leisten.
>> Projektbericht
03/06 Verein zur Förderung der Staatl.
Regelschule Bürgel e.V.
Schulstr. 1
07616 Bürgel
Teamfoto
Teamfoto
Geschichte des Töpfermarktes in Bürgel
Der jährlich stattfindende Töpfermarkt in Bürgel ist das bedeutendste Ereignis der Stadt. Seine Geschichte und ebenso die Geschichte des Töpferhandwerks wurde in diesem Projekt nachgezeichnet und dokumentiert.
>> Projektbericht
03/06 Staatliche Regelschule Hirschberg
Pestalozzistr. 1
07927 Hirschberg
Teamfoto
Teamfoto
Spurensuche - Schulgeschichte(n)
Die Göritzer Jugendlichen erfuhren in ihrem Projekt durch Zeitzeugenbefragung und Dokumentenstudium, unter welchen Bedingungen ihre Eltern und Großeltern in früheren Zeiten gelernt haben. Sie ergründeten die Entwicklungsgeschichte der Göritzer Schule und sammelten kleine persönliche Anekdoten, von denen ihnen ehemalige Schülerinnen und Schüler berichteten.
>> Projektbericht
03/06 Kulturverein Stadtmauerturm e.V.
Jahnstr. 10
99947 Bad Langensalza
Teamfoto
Teamfoto
Spurensuche: Juden in Bad Langensalza
Das Zeitensprünge-Projekt des KULTurvereins Stadtmauerturm begab sich auf die Suche nach Stätten jüdischen Lebens und jüdischer Kultur in Bad Langensalza. Da es im Ort keine jüdischen Zeitzeuginnen oder Zeitzeugen gibt, die berichten könnten, wurde Kontakt zu ins Ausland emigrierten Juden und ihren Nachfahren aufgebaut.
>> Projektbericht
03/06 Naturfreundejugend Gotha
Hauptmarkt 17
99867 Gotha
Teamfoto
Teamfoto
Stolpersteine
Die Naturfreundejugend Gotha leistete Aufklärungsarbeit über die rassistisch und antisemitisch motivierten Verbrechen, die im Nationalsozialismus in ihrer Heimatstadt begangen wurden. Mit so genannten Stolpersteinen, die in Kooperation mit der Stadt Gotha an wichtigen Stätten jüdischen Lebens in den Asphalt eingefügt werden, wurde an die Verfolgung jüdischer Bürger und Bürgerinnen erinnert.
>> Projektbericht
03/06 Regelschule Schkölen
Weg am Stadtpark 2
07619 Schkölen
Teamfoto
Teamfoto
Tagebuch aus dem Ersten Weltkrieg
In einem Tagebuch sind die Erinnerungen eines Schkölener Bürgers aufbewahrt, der als junger Soldat im Ersten Weltkrieg kämpfte. Mithilfe dieses Tagebuchs rekonstruierten die Projektteilnehmer und –teilnehmerinnen der Regelschule Schkölen die Kriegserlebnisse des Soldaten und veranschaulichten exemplarisch Leben und Denken im Krieg.
>> Projektbericht
03/06 Kinder- und Jugendpfarramt der Ev. Kirchen in Mitteldeutschland
Referat Arbeit mit Kindern
Heynestr. 25
07973 Greiz
Teamfoto
Teamfoto
Waisenhausgeschichten in Greiz
Auf einem über hundert Jahre altem Foto ist die Greizer Kirche mit einer zusätzlichen vierten Empore zu sehen. Das andersartige Erscheinungsbild ihrer Kirche weckte das Interesse dieser Projektgruppe, die bald herausfand, dass die Waisenkinder der Stadt hier früher während des Gottesdienstes ihren Platz hatten. Um noch mehr über die Waisenkinder in Erfahrung zu bringen, recherchierten die Jugendlichen über deren Lebensweise und die Unterbringung.
>> Projektbericht
03/06 Schulförderverein Straußfurt e.V.
Feldstr. 2a
99634 Straußfurt
Teamfoto
Teamfoto
Was hast Du gesagt?
Trotz geringer räumlicher Entfernungen gibt es mitunter große sprachliche Unterschiede in den einzelnen Ortschaften rund um Straußfurt. Die Straußfurter Zeitenspringer trugen nun mit Hilfe älterer Bürger und Bürgerinnen diese mundartlichen Besonderheiten zusammen und leisteten damit nicht nur einen Beitrag zur sprachlichen Verständigung, sondern auch einen zur Verständigung zwischen den Generationen.
>> Projektbericht
03/06 Jugendzentrum / Schullandheim "Gleichberge" e.V.
Am Großen Gleichberg
98631 Römhild
Teamfoto
Teamfoto
Weg des Gedenkens - Weg des Vergessens
Zu Beginn des Jahres 1947 wurden am Großen Gleichberg mehrere Massengräber mit getöteten KZ-Häftlingen entdeckt. Nachdem die Ermordeten geborgen und auf einem Ehrenfriedhof beigesetzt wurden, entstand der Weg des Gedenkens, eine Gedenkstätte, die an das Verbrechen erinnern soll. Die Jugendlichen des Schullandheims Gleichberge erarbeiteten nicht nur eine Dokumentation über die Gedenkstätte, sie setzten sich auch aktiv für ihren Erhalt ein.
>> Projektbericht
03/06 Mädchenprojekt Erfurt e.V.
Jugendhaus Drosselberg
Am Drosselberg 24
99097 Erfurt
Teamfoto
Teamfoto
Wir öffnen Fenster - Fotografien und Hörgeschichten einer Wohnplatte
Das Mädchenprojekt Erfurt wollte der zunehmenden Anonymität im Zusammenleben der Bewohner des Plattenbaugebiets Erfurt-Süd-Ost entgegenwirken. Um das Verständnis füreinander und das Leben miteinander zu verbessern, konzipierten die Erfurter Mädchen und Jungen eine Ausstellung über die Plattenbaubewohner, bei der Portraitfotos mit Tonaufnahmen kombiniert wurden.
>> Projektbericht
02/06 VG "Nesseaue" Friemar e.V., Heimatverein Bienstädt e.V.
Dr.-Külz-Str. 4
99869 Friemar
Teamfoto
Teamfoto
7 Gräber
Was geschah kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs am 09. April 1945 bei Eschbergen am Aschberg, an welches Ereignis erinnert die Gedenktafel in den Fahnerschen Höhen bei den „Sieben Gräbern“ und wovon kann in diesem Zusammenhang der 70jährige Zeitzeuge Herr Güttler berichten? Die Beantwortung dieser Fragen war das Anliegen des Zeitensprünge-Projekts aus Friemar, um so zur Aufarbeitung der Geschichte beizutragen.
>> Projektbericht
02/06 Ev. Jugendarbeit im Kirchenkreis Schleiz
Kirchplatz 2
07907 Schleiz
Teamfoto
Teamfoto
Angekommen - angenommen? - Vertriebene im Saale-Orla-Kreis
Die Vertreibung von Menschen während des und nach dem Zweiten Weltkrieg wird Jugendlichen selten mit direktem Bezug auf ihre Lebenswelt vermittelt. Genau dies änderte das Projekt aus Pößneck, in dem Vertriebene aus dem Lebensumfeld der jungen Menschen über ihre Flucht, ihre alte und ihre neue Heimat erzählten. Auf diese Weise sollte auch der Instrumentalisierung der Vertreibungen durch rechtsextreme Kräfte entgegen gewirkt und ein neues Heimatverständnis entwickelt werden.
>> Projektbericht
02/06 Trachtenverein Tabarz e.V.
Trachtengruppe Ingersleben
Lindenstr. 13
99891 Tabarz
Teamfoto
Teamfoto
Geschichte(n) bewohnen
In Ingersleben gibt es noch sehr viele unmodernisierte Häuser, die zumeist von älteren Leuten bewohnt werden. Mit ihnen kamen die Zeitenspringer ins Gespräch und unternahmen auf diese Weise eine Zeitreise in die Vergangenheit, damit die vielen kleinen Geschichten, die mit den Häusern und deren Bewohnern verbunden sind, nicht verloren gehen.
>> Projektbericht
02/06 Ev. Kirchenspiel Mühlhausen
Kirchgemeinde St. Nicolai
Lutterothstr. 16
99974 Mühlhausen
Teamfoto
Teamfoto
Kirchenkampf in St. Nicolai
Mit diesem Projekt arbeiteten die Zeitenspringer die Auseinandersetzungen zwischen den Deutschen Christen und der Bekennenden Kirche in den Jahren 1933 bis 1945 auf und dokumentierten sie. Die Projektergebnisse wurden in Form von Schautafeln und in Form eines Films der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
>> Projektbericht
02/06 Thomas Müntzer Schule Mühlhausen
Karl-Marx-Str. 35
99974 Mühlhausen
Teamfoto
Teamfoto
Mühlhausen in der Wendezeit 1989/1990
Ziel dieses Projekts war es, mittels Zeitenzeugenbefragung die großen Ereignisse der Wendezeit in Form von kleinen persönlichen Geschichten greifbar zu machen. Insbesondere ehemalige Mühlhäuser, die ihre Heimatstadt vor der Wende verlassen haben und sich trotzdem noch mit ihr verbunden fühlen, kamen dabei zu Wort.
>> Projektbericht
02/06 Trachtenverein Tabarz e.V.
Trachtengruppe Ingersleben
Lindenstr. 13
99891 Tabarz
Teamfoto
Teamfoto
ROCKoko - regionale und unverwaltete Bands in Neudietendorf
Seit 1990 hat sich in Neudietendorf eine alternative, sich selbst organisierende Jugendkultur entwickelt, die besonders durch lokale Bands getragen wird. Den Zusammenhalt dieser sich stetig wandelnden Jugendkultur stiftet das Bandfestival ROCKoko, dessen Entwicklung in diesem Zeitensprünge-Projekt dokumentiert wurde.
>> Projektbericht
02/06 Stadtjugendring Gera e.V.
Clara-Zetkin-Str. 1
07545 Gera
Teamfoto
Teamfoto
Womenstreets
In der Stadt Gera gibt es über 700 Straßen und Plätze, doch nur zwölf Straßen tragen den Namen einer Frau. Um auf diesen Umstand hinzuweisen und um zur Anerkennung der Arbeit von Frauen anzuregen, dokumentierte diese Mädchengruppe des Stadtjugendrings das Leben und Wirken der durch Straßenbenennungen geehrten Frauen.
>> Projektbericht
09/05 Staatliche Regelschule Menteroda
Straße der Einheit
99996 Menteroda
Teamfoto
Teamfoto
Bräuche und Feste
Diese Projektgruppe untersuchte die Veränderung der Traditionen in einem Bauerndorf anhand der gefeierten Feste und Bräuche.
>> Projektbericht
09/05 Ev. Kirchenkreis Mühlhausen
Jugendprojekt "BOJE"
Kiliansgraben 17
99974 Mühlhausen
Teamfoto
Teamfoto
DDR- und Jetztzeit - Jugend zwischen zwei Welten II
Mittels einer Befragung von Jugendlichen und Erwachsenen stellte die Projektgruppe die Jugendwelt der DDR und die der heutigen Zeit gegenüber.
>> Projektbericht
09/05 Schulförderverein Straußfurt e.V.
Feldstr. 2a
99634 Straußfurt
Der Zug ist abgefahren?!
Die Zeitenspringer untersuchten den Bahnhof Straußfurt als Verkehrsknotenpunkt und wichtigen Arbeitgeber der Region hinsichtlich des Wandels des Güterverkehrs und des mobilen Verhaltens der Bevölkerung.
>> Projektbericht
09/05 Staatliche Regelschule Greiz-Pohlitz
Pohlitzer Str. 85
07973 Greiz
Teamfoto
Teamfoto
Die Auswirkungen des II. Weltkriegs auf Greiz und Umgebung
Die Zeitenspringer rekonstruierten u.a. durch Zeitzeugenbefragung, Fotoauswertung und Recherche in lokalen Zeitungen die Ereignisse der letzten Kriegstage in Greiz und Umgebung. Besonderes Augenmerk galt dabei dem Einmarsch der amerikanischen Truppen, der Übergabe des Ortes an die Streitkräfte der UdSSR und dem sich anschließenden Wiederaufbau.
>> Projektbericht
09/05 Staatliche Regelschule "Alfred Brehm"
Karl-Marx-Allee 7
07747 Jena
Teamfoto
Teamfoto
Die Judenverfolgung im Nationalsozialismus in Weimar und Jena
Angesichts neuer rechtsextremistischer Übergriffe dokumentierte die Schülergruppe die Verfolgung der Juden in ihre näheren Heimat. Das Wissen über die an den Juden begangenen Verbrechen in den Konzentrationslagern Buchenwald und Lager Dora soll vielen anderen Schülern auf diese Weise vermittelt werden.
>> Projektbericht
09/05 Familienzentrum Bad Sulza des IFAP e.V.
In den Emsenwehren 2
99518 Bad Sulza
Teamfoto
Teamfoto
Die Sole - ihre gesundheitliche und touristische Bedeutung für Bad Sulza
Die vielfältige Nutzung der Solequellen im Gesundheitsbereich und ihre Bedeutung für den Tourismus wurden in Zusammenarbeit mit der Kurgesellschaft Heilbad Bad Sulza untersucht.
>> Projektbericht
09/05 Kulturverein Stadtmauerturm e.V.
Jahnstr. 10
99947 Bad Langensalza
Teamfoto
Teamfoto
Erforschung der jüdischen Geschichte der Stadt Bad Langensalza
Aufgrund der Zunahme rechtsextremistischer und antisemitischer Tendenzen in der Gesellschaft erforschten die Jugendlichen die Geschichte der jüdischen Bürger und Bürgerinnen in ihrer Heimatstadt und vermittelten sie Anderen. Sie recherchierten über jüdisches Leben in Bad Langensalza vor 1933, über Verfolgung, Enteignung und Deportation im Dritten Reich, suchten nach Überlebenden des Holocausts und nach Spuren von jüdischem Leben heute.
>> Projektbericht
09/05 Staatliche Grundschule Schönstedt
Am alten Sportplatz 1
99947 Schönstedt
Teamfoto
Teamfoto
Geschichte unserer Schule
Die Grundschüler betrachteten die 40-jährige Geschichte ihrer Schule und die frühere Schule ihres Ortes und brachten dabei viel Interessantes in Erfahrung.

09/05 Kinder- und Jugendpfarramt der Ev. Kirchen in Mitteldeutschland
Referat Arbeit mit Kindern
Heynestr. 25
07973 Greiz
Teamfoto
Teamfoto
Glockentour 05
Kirchenglocken wurden sowohl im Ersten als auch im Zweiten Weltkrieg in großer Zahl von den Kirchtürmen geholt, um sie für Kriegszwecke einzuschmelzen. Das Schicksal dieser Glocken, von denen nur wenige den Kirchen zurückgegeben wurden, klärten diese Zeitenspringer auf.
>> Projektbericht
09/05 Staatliche Regelschule "Conrad Ekhof" Gotha
Eschleber Straße 39
99867 Gotha
Teamfoto
Teamfoto
Gothaer Schloss Friedenstein
Nicht nur die abwechslungsreiche Geschichte des Gothaer Schlosses war Thema dieses Zeitensprünge-Projektes, sondern auch das Wirken Conrad Ekhofs und das nach ihm benannte erste deutsche feststehende Barocktheater, das sich im Schloss befindet.
>> Projektbericht
09/05 AWO KV Bad Langensalza e.V.
Thomas-Müntzer-Platz 3
99947 Bad Langensalza
Teamfoto
Teamfoto
Kirchheiligen - ein Dorf geht Baden!
Das Schwimmbad in Kirchheiligen wurde durch das ehrenamtliche Engagement fast aller Einwohner vor 31 Jahren aufgebaut und existiert bis heute, während sämtliche Bäder im Umkreis schließen mussten. Die Projektgruppe dokumentierte die Geschichte seiner Entstehung, seiner Nutzung und auch die Ursachen seines Weiterbestehens.
>> Projektbericht
09/05 Petrischule Mühlhausen
- Regelschule -
Petriteich 14
99974 Mühlhausen
Teamfoto
Teamfoto
Lange Schatten aus der Kindheit
Die Zeitenspringer befragten Zeitzeugen nach ihren Erinnerungen aus der Kriegszeit. In einer Fotodokumentation wurden sowohl die Schrecken des Krieges aber auch beliebte Kindheitsorte bildlich festgehalten.
>> Projektbericht
09/05 Oskar-Gründler-Gymnasium Gebesee
Ernst-Thälmann-Str.17
99189 Gebesee
Teamfoto
Teamfoto
Nationaler und internationaler Widerstand gegen Nationalsozialismus
Das Zeitenspringer-Team erstellte einen Vergleich zwischen der Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft und den deutschen Christen im nationalsozialistischen Thüringen am Beispiel von Werner Sylten – enger Mitarbeiter der Bekennenden Kirche - und Siegfried Leffler – einer der führenden Christen in der Region.
>> Projektbericht
09/05 Stadtverwaltung Saalfeld
Amt für Kinder/Jugend/ Sport
Markt 6
07318 Saalfeld
Projekt: Lebenslinien
Mit der Erstellung einer Broschüre mit Interviews und Fotos zur gleichnamigen Wanderausstellung „Lebenslinien“ dokumentierten die Zeitenspringer 34 Lebensentwürfe junger Menschen.
>> Projektbericht
09/05 Staatliche Grundschule "Heinrich Heine"
Förderverein der Grundschule e.V.
Jenaische Str. 46
07407 Uhlstädt-Kirchhasel
Teamfoto
Teamfoto
Sammlung regionaler Besonderheiten der Gemeinde Uhlstädt-Kirchhasel
In einem Buch wurde von dieser Projektgruppe Wissenswertes über das Alltagsleben vergangener Zeiten, über Traditionen, Bräuche und wichtige historische Persönlichkeiten der Region zusammengetragen.
>> Projektbericht
09/05 ImPULS Schule Schmiedefeld
Schulstr. 11
98711 Schmiedefeld
Schmiedefeld als Urlauberort
Die Schülerfirma der Schule erforschte die Geschichte ihres Ortes unter dem Gesichtspunkt Tourismus, z.B. welche Rolle Organisationen wie der FDGB zur DDR-Zeit spielten, welche Anreize Schmiedefeld als Urlaubsregion seit 1880 bot und welche Touristenattraktionen zukünftig empfohlen werden könnten. Die filmischen Ergebnisse dieses Projektes wurden im Schulkino gezeigt und als Beitrag zur Festwoche im Juli 2006 eingereicht.
>> Projektbericht
09/05 Tilesius Gymnasium Mühlhausen
An der Burg 19
99974 Mühlhausen
Spaten statt Gewehre - Die Bausoldaten in der DDR
Das Projekt über thüringische Bausoldaten in der ehemaligen DDR war eine Seminarfacharbeit, deren Ergebnisse in die Schulausstellung einflossen und die nun den Klassen zur Unterrichtsgestaltung zur Verfügung gestellt wird.
>> Projektbericht
09/05 Freie Integrative Ganztagsgrundschule Jena
Susanne-Bohl-Str. 2
07747 Jena
Teamfoto
Teamfoto
Spieler aus vergangener Zeit - Aufeinander zugehen, miteinander spielen, voneinander lernen
Unterstützt von älteren Bewohnern aus ihrem Schulort spürten die Schüler alte Spiele und Spielzeug aus vergangenen Zeiten auf. Sie ließen sie sich erklären, probierten sie gemeinsam aus und machten auch andere damit vertraut.
>> Projektbericht
09/05 Schulförderverein Straußfurt e.V.
Feldstr. 2a
99634 Straußfurt
Teamfoto
Teamfoto
Straußfurter Schule(n) im Wandel der Zeit
In Form einer Chronik erfassten die Zeitenspringerl die Geschichte der Staatlichen Regelschule Straußfurt und ihrer Schüler und Schülerinnen.
>> Projektbericht
01/04 Freie Integrative Ganztagsgrundschule Jena
Susanne-Bohl-Str. 2
07747 Jena
Teamfoto
Teamfoto
Auf den Spuren der Vergangenheit
Unter dem Motto AUFEINANDER ZUGEHEN - GEGENSEITIG KENNEN LERNEN UND VERSTEHEN - MITEINANDER LEBEN möchte die Freie Ganztagsschule aus Jena die Beziehungen und Zusammenhänge ihres 800 Jahre alten Stadtviertels Jena Lobeda Altstadt untersuchen und durch die Projektarbeit ein nachhaltiges Bewusstsein für die gegenständliche Geschichte der Einwohner von Jena Lobeda Altstadt schaffen. Weiterhin sollen Lebenslinien, Handwerksgeschichten und Traditionen aus diesem Stadtteil erforscht und dokumentiert werden.
>> Projektbericht
01/04 Staatliche Grundschule "Heinrich Heine"
Förderverein der Grundschule e.V.
Jenaische Str. 46
07407 Uhlstädt-Kirchhasel
Teamfoto
Teamfoto
Brauchtum unserer Heimat
Gesammelt werden sollen Sagen, Geschichten, Kinderreime und Kinderspiele der Region, die heute bereits fast vergessen, nun eine erneute Bedeutung in einem "Uhlstädter Heimatbuch" erfahren sollen.
>> Projektbericht
01/04 Staatliche Regelschule "Alfred Brehm"
Karl-Marx-Allee 7
07747 Jena
Teamfoto
Teamfoto
Carl-Zeiss-Hauptwerk-Industriestandort im Wandel der Zeit
Schülerinnen und Schüler der Regelschule wollen durch Zeitzeugenbefragungen und Archivarbeit die neueste Geschichte des Carl-Zeiss-Hauptwerkes erforschen. Wie verändert sich das Leben der Jenenser durch den Wandel des Industriestandortes zum Einkaufszentrum und Campus der Friedrich-Schiller-Universität.
>> Projektbericht
01/04 Familienzentrum Bad Sulza des IFAP e.V.
In den Emsenwehren 2
99518 Bad Sulza
Teamfoto
Teamfoto
Das Gradierwerk in Bad Sulza
Durch das Gradierwerk wurde die Stadt Bad Sulza bekannt und verdankt ihrer Anlage den Kurstadtstatus. Diese regionale Besonderheit ist Inhalt der Recherche.

01/04 Naturfreundejugend Gotha
Hauptmarkt 17
99867 Gotha
Teamfoto
Teamfoto
Der Seeberg
Inhalt der Recherchearbeit ist das Naherholungsgebiet "der Seeberg" in Gotha/ Thüringen. Anhand von Gedenksteinen und Zeitzeugenbefragungen sollen die vielen Geschichten um dieses Gebiet transparent gemacht werden.
>> Projektbericht
01/04 8. Staatliche Regelschule Eisenach
Nordplatz 2
99817 Eisenach
Teamfoto
Teamfoto
Die aus dem Ghetto und die aus der Altstadt
Ausgehend von der Wohnsituation der meisten Schülerinnen und Schüler, soll die Stadt Eisenach als Lebensraum untersucht werden. Im Forschungsprozess sollen die Teilnehmer Häuser als Symbol für Lebensqualität differenziert betrachten lernen und den Wandel der Ansprüche durch Generationsgespräche erforschen.
>> Projektbericht
01/04 Staatliche Regelschule Uder
Schulst. 4
37318 Uder
Teamfoto
Teamfoto
Die Dorflinde am Anger erzählt
SchülerInnen der Regelschule wollen die Geschichte des Ortes Uder für Jugendliche darstellen; die Beschäftigung mit der Vergangenheit des Heimatortes wird als eine Herausforderung angesehen
>> Projektbericht
01/04 Petrischule Mühlhausen
- Regelschule -
Petriteich 14
99974 Mühlhausen
Teamfoto
Teamfoto
Die Wirren der Nachkriegszeit
Durch die Befragung von Zeitzeugen und mit Hilfe der Schriftstellerin Erika Riemann ("Die Schleife in Stalins Bart") sollen die "Wirren der Nachkriegszeit" anhand von Einzelschicksalen recherchiert und dokumentiert werden.

01/04 Staatliche Regelschule "Alfred Brehm"
Karl-Marx-Allee 7
07747 Jena
Teamfoto
Teamfoto
Eichplatz, Platz der Kosmonauten-Geschichte eines Platzes
SchülerInnen der Regelschule erforschen die Geschichte eines zentralen Platzes in Jena. Untersucht werden sollen die zahlreichen Veränderungen dieses Ortes in den letzten hundert Jahren.
>> Projektbericht
01/04 AWO KV Bad Langensalza e.V.
Thomas-Müntzer-Platz 3
99947 Bad Langensalza
Teamfoto
Teamfoto
Ein Haus und seine Gesichter
Welche Funktion hatten die Gebäude und das Gelände des Jugendzentrums in Bad Langensalza in der Vergangenheit? Lediglich einige Details der jüngsten Zeit sind bekannt, die Biographie des Ortes ist bis jetzt kaum erschlossen worden.

01/04 Kinder- und Jugendpfarramt der Ev. Kirchen in Mitteldeutschland
Referat Arbeit mit Kindern
Heynestr. 25
07973 Greiz
Teamfoto
Teamfoto
Ein Hund auf dem Kirchturm?
Warum befindet sich ein steinerner Hund auf dem Kirchturm, wie kommt er dort hin, was wissen die Greizer darüber? Als Projektdokumentation soll ein Kinderführer für Neugierige entstehen.
>> Projektbericht
01/04 Jugendgruppe Kai Richarz
Kiesgrubenweg 1
98544 Zella-Mehlis
Teamfoto
Teamfoto
Erforschung der gesellschaftskritischen Kräfte
Jugendliche erforschen die gesellschaftlichen Kräfte, die seit Beginn des 20. Jahrhunderts in Zella-Mehlis und Umgebung für soziale Gerechtigkeit und Frieden kämpften und kämpfen.

01/04 Oskar-Gründler-Gymnasium Gebesee
Ernst-Thälmann-Str.17
99189 Gebesee
Teamfoto
Teamfoto
Erfurt im Nationalsozialismus
Erforscht werden soll die Zeit des Nationalsozialismus in Erfurt auf regionalgeschichtlicher Ebene. Bei der Untersuchung soll das Alltagsleben in dieser Zeit im Mittelpunkt stehen.
>> Projektbericht
01/04 Schulförderverein des "Buchenberg-Gymnasiums"
Schellrodaer Weg 4
99097 Erfurt
Teamfoto
Teamfoto
Erfurter -zwischen Diktatur und Demokratie
Im Dialog der Generationen soll das Leben der Erfurter Bürger in verschiedenen staatlichen Strukturen - von der Zeit des Nationalsozialismus über die DDR bis zum wiedervereinigten Deutschland - betrachtet werden.
>> Projektbericht
01/04 Regelschule Schernberg
Schulstr. 18
99713 Schernberg
Teamfoto
Teamfoto
Erleben von Zeitensprüngen ... gestern und jetzt
Verschiedene Bereiche von Jugendkultur und Generationsverständnis innerhalb der letzten Jahrzehnte sollen anhand von Zeitzeugenbefragungen sichtbar gemacht werden. Mögliche Bereiche: Wie hat die Jugend gelebt; Verhältnis Politik und Jugend; Jugend in der Familie, Jugend in der Freizeit, Jugend in der Schule ...

01/04 Staatliche Regelschule Schkölen
Fachbereich Geschichte
Weg am Stadtpark
07619 Schkölen
Teamfoto
Teamfoto
Familienbetriebe und ihre Geschichte(n)
Der Zusammenhang zwischen politischem System und Wirtschaft soll veranschaulicht werden, auch der Wandel der Berufsbilder ist Teil der Forschungsarbeit.
>> Projektbericht
01/04 Staatliche Regelschule "Conrad Ekhof" Gotha
Eschleber Straße 39
99867 Gotha
Teamfoto
Teamfoto
Geschichte des alten Gothaer Theaters
Das alte Gothaer Theater wurde 1970 abgerissen und durch einen Wohnblock ersetzt. Nun soll der geschichtsträchtige ehemalige Schinkelbau unter den Aspekten Entstehung und Untergang des Theaters beforscht werden.
>> Projektbericht
01/04 Staatliche Regelschule Greiz-Pohlitz
Pohlitzer Str. 85
07973 Greiz
Teamfoto
Teamfoto
Geschichte des Personen-Nahverkehrs im Raum Greiz/ Zeulenroda
Inhalt der Forschungsarbeit ist die Entwicklung der Personenbeförderung auf den Straßen im Raum Greiz/ Zeulenroda.
>> Projektbericht
01/04 Pestalozzischule, Regionales Förderzentrum Mühlhausen
Johannistal 16
99974 Mühlhausen
Teamfoto
Teamfoto
Historische Ereignisse in der Stadt Mühlhausen
SchülerInnen erforschen die Jahre 1945 bis 1963 in Mühlhausen. Dabei soll unter anderem die Frage "Wie kam es zum 17. Juni 1953?" im Mittelpunkt stehen.

01/04 Tilesius Gymnasium Mühlhausen
An der Burg 19
99974 Mühlhausen
Teamfoto
Teamfoto
Jugend zwischen Anpassung und Widerstand
Erforscht werden soll die Zeit zwischen Juni 1953 und Herbst 1989 in der ehemaligen DDR. Dabei steht die Jugend im Mittelpunkt.

01/04 Staatliche Regelschule Menteroda
Straße der Einheit
99996 Menteroda
Teamfoto
Teamfoto
Leben und Arbeiten im Wandel der Zeit
Im Gespräch mit drei Generationen sollen die wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen in der Region und im Heimatort der Schülerinnen und Schüler sowie deren Auswirkungen auf den bäuerlichen und handwerklichen Alltag aufgezeigt werden.
>> Projektbericht
01/04 Stadtverwaltung Saalfeld, Amt für Kinder/Jugend/Sport
Brudergasse 19
07318 Saalfeld
Teamfoto
Teamfoto
Lebenslinien
Mit dem Fotoprojekt "Lebenslinien" soll die Lebenssituation von Jugendlichen durch Jugendliche erforscht werden. Die anschließende Dokumentation wird Fotos und Interviews beinhalten.

01/04 8. Staatliche Regelschule Eisenach
Nordplatz 2
99817 Eisenach
Teamfoto
Teamfoto
Nichts los hier – war schon immer so!
Ausgehend vom subjektiven Lebensgefühl der Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer bezüglich der Freizeit- und Betätigungsmöglichkeiten Jugendlicher sollen die Eisenacher Freizeit- und Jugendeinrichtungen in ihrer Entwicklung im 20. Jahrhundert untersucht werden.
>> Projektbericht
01/04 Staatliche Regelschule Schkölen
Fachbereich Geschichte
Weg am Stadtpark
07619 Schkölen
Teamfoto
Teamfoto
Schkölener Vereinsleben im Wandel der Zeit
Die Schkölener Vereinslandschaft im 20. Jahrhundert soll hinsichtlich ihrer Veränderungen erforscht werden, anschließend dann die Ergebnisse dazu führen, dass Schülerinnen und Schüler die Vereinschroniken mitgestalten.
>> Projektbericht
01/04 Ev. Kirchenkreis Mühlhausen
Jugendprojekt "BOJE"
Kiliansgraben 17
99974 Mühlhausen
Teamfoto
Teamfoto
Staatsgewalt
Inhalt der Recherchearbeit ist die Erforschung der repressiven Maßnahmen des DDR-Regimes. Vorgesehen ist ein Abgleich der Vorstellung der ersten Nicht-DDR-Generation mit ehemaligen DDR-Bürgern.
>> Projektbericht
01/04 Schulförderverein Straußfurt e.V.
Feldstr. 2a
99634 Straußfurt
Teamfoto
Teamfoto
Straußfurt – mehrfach "belichtet"
Die Heimatorte in den neuen Bundesländern unterlagen in den letzten Jahren großen Veränderungen, die positive und negative Auswirkungen auf die dort lebenden Menschen hatten. Diese Veränderungen sollen dokumentiert werden.
>> Projektbericht
01/04 AWO KV Bad Langensalza e.V.
Thomas-Müntzer-Platz 3
99947 Bad Langensalza
Teamfoto
Teamfoto
Traditionsfest Pfingsten (in Kirchheiligen)
Jugendliche in der Begegnungsstätte "Treff mit Herz" wollen die Pfingstfestgeschichte in Kirchheiligen von der Entstehung bis zur heutigen Zeit erforschen.
>> Projektbericht
01/04 ImPULS Schule Schmiedefeld
Schulstr. 11
98711 Schmiedefeld
Teamfoto
Teamfoto
Unser altes, neues Kino
Anhand der Dorfchronik ist bekannt, dass es bereits früher in der Schule ein Kino gegeben haben muss. Ziel der Recherche ist die Untersuchung der Entwicklung des Kinogedankens in Schmiedefeld bis heute.

01/04 Staatliche Regelschule Bickenride
Struther Str. 4
99976 Anrode
Teamfoto
Teamfoto
Ursprung und Entwicklung der Schule Bickenriede
Durch die Erforschung von gesellschaftlichen Veränderungen in interessanten sozialen Mustern der Schule Bickenriede - Schule im ländlichen Raum - soll die Identifikation der Schüler mit ihrer Schule erreicht werden.
>> Projektbericht
01/04 P.-Melanchthon-Gymnasium Gerstungen
Gartenstr. 28
99834 Gerstungen
Teamfoto
Teamfoto
Was uns ein Holzkreuz zu sagen hat
Recherchiert und dokumentiert werden soll die kaum bekannte Biographie von Adam von Trott zu Solz, einem aktiven Vertreter des deutschen Widerstandes gegen den Nationalsozialismus.

01/04 8. Staatliche Regelschule Eisenach
Nordplatz 2
99817 Eisenach
Teamfoto
Teamfoto
Waschechter Eisenacher? -Mikromigration am Bsp. der Stadt Eisenach
Inhalt der Forschungsarbeit ist das Thema Migration als innerdeutsche Wanderungsbewegung, um den Lebensraum der am Projekt teilnehmenden Schülerinnen und Schüler unter den Aspekten Wohnen, Arbeit, Kultur und Lebensgefühl retrospektiv zu untersuchen.
>> Projektbericht
01/04 Kulturverein Stadtmauerturm e.V.
Jahnstr. 10
99947 Bad Langensalza
Teamfoto
Teamfoto
Wendezeit in der Region von Bad Langensalza
Die Wendezeit von Bad Langensalza ist Schwerpunkt der Recherchearbeit. Durch Zeitzeugenbefragungen sollen diktatorische Prozesse innerhalb von Zwangssystemen sichtbar gemacht werden.
>> Projektbericht
01/04 Staatliche Grundschule Schönstedt
Am alten Sportplatz 1
99947 Schönstedt
Teamfoto
Teamfoto
Wie lebten die Leute früher in meinem Heimatort
Grundschülerinnen und -schüler wollen Bezug nehmend zum Heimat- und Sachkundeunterricht ihre Heimatorte erkunden. Anschließend sollen die Ergebnisse in einer Ausstellung veröffentlicht werden.

01/04 Tagungshaus Rittergut e.V.
Rittergut 99
99955 Lützensömmern
Teamfoto
Teamfoto
Zeitensprünge – Die Menschen in unserem Dorf
In Zusammenarbeit und im Dialog mit interessierten Dorfbewohnern soll die Geschichte des Ortes Lützensömmern beforscht werden.
>> Projektbericht
01/04 AWO AJS gGmbH Jugendhaus "East End"
Gothaer Str. 125
99817 Eisenach
Teamfoto
Teamfoto
Zeitgeschichte erlebbarer machen
Erforscht werden soll die zehnjährige Geschichte des Jugendhauses durch die Besucher. Was können die Nachbarn, Bewohner von Eisenach, Besucher und Mitarbeiter berichten? 2005 steht die Feier zum 10-jährigen Bestehen an.
>> Projektbericht
01/04 Staatliche Regelschule Sollstedt
Halle-Kasseler- Str. 111
99759 Sollstedt
Teamfoto
Teamfoto
Zeitsprung – zurück in die Nachkriegszeit
Die Nachkriegszeit soll durch Zeitzeugenbefragungen und anhand von Tagebüchern erforscht werden. Die Schüler der Regelschule wollen einen Film über diese Befragung drehen und ein Koch- und Backbuch mit Rezepten aus dieser Zeitepoche zusammenstellen
>> Projektbericht
01/04 Junge Gemeinde / Ev. Kirchgemeinde Bischleben
Ingo Matzke
Waldenstrasse 21b
99084 Erfurt
Teamfoto
Teamfoto
Zugkatastrophe in Bischleben
In den 80er Jahren gab es ein schweres Zugunglück in Bischleben; die DDR versuchte den Vorfall so gut es ging zu verschweigen. Im Gespräch mit Zeit- und Augenzeugen soll rekonstruiert werden, was damals geschah.



> Zurück